Der Automobilhersteller BMW weitet seine Aktivitäten bei der Verkaufsanbahnung im Internet aus. Dazu bedient er sich der Systemlösung von nexolab. Im Bild (v.l.): Frank Reitz (BMW), Andreas Hein (nexolab)und Thomas Siegner (Softlab).

Der Automobilhersteller BMW weitet seine Aktivitäten bei der Verkaufsanbahnung im Internet aus. Dazu bedient er sich der Systemlösung von nexolab.

Auf der CeBIT 2001 präsentierte sich erstmals "nexolab", die neue E-Business-Tochter von Softlab. Auf dem Softlab-Messestand C30 in Halle 3 zeigt nexolab seine komplette E-Business-Kompetenz in den vier E-Business-Prozessen für die Industrie: E-CRM, E-SCM, E-Procurement und E-Development.

Auf der Pressekonferenz auf der CeBIT wurde erstmals das Projekt von nexolab für die BMW AG vorgestellt. Nexolab wird für den Münchener Autobauer ein Customer-Relationship-Management (CRM)-System entwickeln, das die Verkaufsanbahnung über das Internet unterstützen soll. Frank Reitz, Leiter Marketing- und Kundensysteme bei der BMW AG, dazu: "Wir wollen über das Internet unseren Händlern Leads zuspielen." Eine europaweite Umfrage bei BMW-Fahrern habe ergeben, dass etwa 10% bereit wären, online einen BMW zu bestellen. Um diesen Wünschen Rechnung zu tragen müsste BMW entsprechende Systeme vorhalten. Und die Realisierung übernimmt die Softlab-Tochter nexolab. Dabei zählt Reitz auf die Projekterfahrung von Softlab, insbesondere was das Prozessmanagement anbelangt. Grundsätzlich präferiere BMW beim Thema E-Bsuiness und Systeme Unternehmen, die als Generaldienstleister auftreten.

Das neue CRM-System soll aus den Modulen Konfigurator (um das gewünschte Auto zusammenzustellen), Probefahrt-Anfrage (über BMW-Vertragshändler und -Niederlassungen), Angebot, Gebrauchtwagen-Bewertung und Anforderung von Info-Material bestehen. Das neue Internet-Angebot soll für 13 Länder eingeführt werden.

Die BMW AG werde mit den Händlern entsprechende Assessment-Center durchführen, damit auch die Vertriebspartner auf die Internet-Angebote vorbereitet sind. Händler, die beim ersten Mal nicht ihre Qualifikation beweisen könnten, würden noch eine zweite Chance bekommen. Eine dritte wohl nicht...

Reitz sieht die Zukunft des Automobilhandels auch im "Net Selling". Schließlich seien die Kunden immer besser im Umgang mit dem Internet. Auch sei zunehmend der Wunsch vorhanden, den Autokauf zu Hause vorzubereiten. Deshalb müssten die Verkäufer entsprechenden Mehrwert im Internet liefern. Die Vernetzung zwischen realen und virtuellen Verkaufs sei voll im Gange.

Andreas Hein, Leiter Marketing und Vertrieb nexolab, setzt beim Angebots-Portefolio seines Hauses auf das Machbare: "Es bringt nichts, einfach EDI-Daten auf's Netz zu werfen, und das war's dann." Ziel müsse es sein, harmonierte Prozesse zu gestalten. (RS)


FIRMENPROFIL:

Gegenwärtig konzentriert sich Softlab, eine Tochter der BMW Group, auf die strategischen Geschäftsfelder Customer Relationship Management (CRM), Supply Chain Management (SCM) und Enterpise Application Solutions. Weitere Dienstleistungen: Electronic Business, Internet/ Intranet, Help Desk, Call Center, Customer Care, Enterprise Resource Planning-Lösungen (SAP, Baan), Virtuelle Produktdefinition, CAD/ CAM/CAE, DMU/DMF, WIN-NT- Plattformen, Product Data Management, Workflow Management, Document Management, Data Warehouse, Knowledge Management, Strategic Business Analysis, Sales Force Automation, Configuration Management, Repository-basierte Lösungen.


KONTAKT:

Softlab GmbH
Tina Lang-Stuart
Tel. 089-99361835
Fax 089-99361854
E-Mail: tina.lang-stuart@softlab.de
Internet: www.softlab.com