Die deutschen Händler investieren verstärkt in IT und Software, um die neuen Herausforderungen zu meistern.

Onlinehandel, Mobile Commerce, Multichannel, E-Bilanz - um mit den Branchentrends mitzuhalten, erhöhen viele Händler ihre IT-Investitionen. So erwarten 61 Prozent der Handelsunternehmen steigende IT-Budgets in den nächsten Jahren, hat das EHI Retail Institute in einer Befragung herausgefunden. Demnach beschäftigt sich jedes zweite Handelsunternehmen mit der Multichannel-Integration. Sie investieren vor allem in die Prozessintegration und die Online- und Offline-Verknüpfung der Kunden- und Warenwirtschaftsdaten. Mobile ist zudem ein zentraler Investitionstreiber für Zentrale und Filialen.

Laut EHI planen 30 Prozent der Unternehmen zudem Investitionen in Business-Intelligence-Systeme - eine Verdoppelung innerhalb von zwei Jahren. Die Themen "Big Data" und Social-Media-Analyse sind hier wesentliche Investitionstreiber.

Der Vormarsch von Smartphones und Tablet-Computern werden von den Handelsunternehmen als die Herausforderung der nächsten Jahre gesehen. 54 Prozent der Unternehmen planen künftig die Nutzung von Tablets/iPads in den Filialen, knapp 40 Prozent wollen Tablets zur Verkaufsunterstützung einsetzen.

Backoffice-Software immer wichtiger

In diesem Kontext wächst auch die Bedeutung von Backoffice-Software: Es ist für Händler essenziell wichtig für den Erfolg, dass die Prozesse hinter dem täglichen Geschäft reibungslos ablaufen.

61 Prozent
der Handelsunternehmen erwarten steigende IT-Budgets in den nächsten Jahren.
87 Prozent der Unternehmen greifen künftig über mobile Geräte in den Filialen auf die Warenwirtschaft zu.

30 Prozent
der Unternehmen planen Investitionen in Business-Intelligence-Systeme.