Zwei Gutachten attestierten Peter Simmel zwar korrektes Arbeiten. Doch nun muss sich der Edeka-Aufsichtsratchef mit dem Staatsanwalt auseinandersetzen. Es geht auch um Sozialversicherungsbetrug.

Die Chemnitzer Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Edeka-Unternehmer Peter Simmel. Details nannte Oberstaatsanwalt Bernd Vogel nicht. Simmel steht seit Ende November 2009 unter Verdacht, seine Beschäftigten zu bespitzeln und außerdem Sozialversicherungsbetrug begangen zu haben.

Verdi spricht von Gefälligkeitsgutachten

Die aktuelle Ausgabe des Nachrichtenmagazins "Focus" zitiert Vogel mit den Worten: "Der Sachverhalt wird mit Nachdruck verfolgt." Simmel hatte die Vorwürfe stets bestritten. Zwei Gutachten der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) und der Rechtsanwaltskanzlei KKP Köning & Partner hatten ihn entlastet.

Der Gewerkschafter Jörg Lauenroth-Mago, Fachbereichsleiter Handel bei Verdi-Mitteldeutschland, bezeichnete diese Papiere im Gespräch mit derhandel.de als Gefälligkeitsgutachten.  

Verdi hatte nach den Spitzel-Vorwürfen Strafanzeige gestellt. Federführend ist hier Verdi Sachsen (Simmels Firmensitz befindet sich in der sächsischen Stadt Grünau).

Bezahlung per Warengutscheine

Außerdem wurde die Deutsche Rentenversicherungsanstalt in Leipzig zu einer Überprüfung von Simmels Unternehmen aufgefordert. Es besteht der Verdacht, dass in der Simmel-Gruppe Überstunden mit Warengutscheinen vergütet und auf diese Weise womöglich Sozialkassen geschädigt wurden.

Die Rentenbehörde soll den Fall inzwischen an das Hauptzollamt in Chemnitz abgegeben haben.

Rücktritt im Januar?

Simmel betreibt 32 Märkte in Sachsen, Thüringen und Bayern mit rund 1.000 Beschäftigten. Zudem ist der Händler Vorsitzendes Aufsichtsrats von Edeka. Die "Financial Times Deutschland" hatte allerdings vorige Woche berichtet, dass Simmel noch im Januar von diesem Posten zurücktreten werde.

Edeka gehört zu den elf Handelsbetrieben, gegen die seit vorige Woche das Bundeskartellamt wegen Verdachts auf unerlaubte Preisabsprachen ermittelt.