Rund 1 Mio Deutsche besuchten im August Stadtportale. Das Portal der Hauptstadt zieht dabei die meisten Nutzer an

Stadtinformationssysteme, die sogenannten Stadtportale, fassen Informationen der öffentlichen Verwaltung sowie private Inhalte und Dienste zusammen. Von Kultur über Freizeit bis hin zu Politik, Verwaltung und Justiz - auf den Stadtportalen werden immer mehr deutsche Internetsurfer fündig: Seit Anfang des Jahres hat die Zahl der privaten Internetnutzer auf diesen Seiten mit 40% Wachstum überdurchschnittlich zugelegt. Im Vergleich dazu stieg die Anzahl aller privaten Internetnutzer in Deutschland während dieses Zeitraums um mehr als 16%. Dabei erfreut sich vor allem das Portal der deutschen Hauptstadt berlin.de großer Beliebtheit, wie eine Studie der Internetforscher von NetValue zeigt.

Die Anzahl der Besucher, die sich schnell und umfassend über eine bestimmte Stadt im Netz informieren, ist seit Anfang des Jahres von 783.000 Nutzern um auf 1,1 Millionen User gestiegen. Auch während des sogenannten Sommerlochs war dieser Trend ungebrochen, was die Zahlen der Monate Juni bis August veranschaulichen. So nutzten im August mehr als 160.000 zusätzliche Internetsurfer als im Juni 2001 die Stadtportale.

Wenn es um Stadtinformationen geht, sind Informationen rund um und über Berlin bei den Internetnutzern am gefragtesten. Das Stadtportal berlin.de konnte im August mehr als 368.000 private Internetnutzer verzeichnen. Bereits 150.000 Besucher weniger hat das auf dem zweiten Platz liegende Portal der Hansestadt Hamburg mit 213.000 Einzelbesuchern. Die Karnevalshochburg Köln liegt mit 196.000 Besuchern auf Rang 3 der am häufigsten angesurften Städte

Die 25- bis 34-Jährigen nutzen Stadtportale am häufigsten. 33,8% der Nutzer stammen aus dieser Altersgruppe. Die Geschlechterverteilung hält sich bei der Nutzung der Stadtportale nahezu die Waage. 46% der Nutzer von Stadtportalen sind Frauen und 54% Männer. Damit ist der Anteil der Frauen bei der Nutzung von Stadtinformationssystemen deutlich höher als der Frauenanteil an der gesamten Internetgemeinde, in der er nur 34,5% beträgt. Aber auch die Senioren gehen verstärkt online. Immerhin 6,5% der 50- bis 64-Jährigen nutzen die Portale zu Informationszwecken. Und 0,6% der User sind sogar über 65 Jahre.

Die von NetValue ermittelten Daten basieren in jedem Untersuchungsgebiet auf einem repräsentativ ausgewählten Panel an privaten Internetnutzern. Sämtliche Internetaktivitäten der Panelteilnehmer werden von der NetValue Software NetMeter direkt auf deren PC online erfasst. Die NetValue-Daten vom August 2001 in Deutschland stützen sich auf ein repräsentatives Panel von 4.500 Privatpersonen. (JR)


PROFIL:

NetValue, hat sich als eines der ersten europäisches Unternehmen auf Softwarelösungen und Dienstleistungen für das Messen von Internet-Aktivitäten und –Nutzungsverhalten spezialisiert. NetValue bietet seinen Kunden ein breites Spektrum an Panel-Reports, Informationsdiensten, Consulting und Softwarelösungen an. NetValue wurde im März 1998 gegründet. Das Unternehmen besitzt ein Grundkapital von rund 2,2 Millionen Euro. NetValue hat seine Unternehmenszentrale in Paris und unterhält Niederlassungen in 14 Ländern. Die NetValue Deutschland GmbH hat ihren Sitz in Eschborn bei Frankfurt. NetValue kooperiert in Deutschland mit dem Marktforschungsinstitut TNS-Emnid, das die repräsentativen Panels der Internetnutzer liefert.