Nach dem Vorstoß des Discounters Lidl fordert SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier die Bundesregierung auf, sich für einen Mindestlohn im Einzelhandel einzusetzen.

Der Vorstoß von Lidl macht deutlich, dass auch immer mehr Arbeitgeber der Ansicht sind, dass Deutschland mehr Mindestlöhne braucht", sagte Steinmeier am Donnerstag "Spiegel online".

Die "ideologischen Mindestlohngegner in Union und FDP" seien zusehends isoliert, sagte der SPD-Politiker. Anders als von ihnen behauptet, schütze der Mindestlohn Arbeitsplätze in Deutschland. Die Koalition solle deshalb die Initiative nutzen.

Lidl-Aufsichtsratschef Klaus Gehrig hatte sich in einem Brief dafür ausgesprochen, "dass im Einzelhandel unbedingt Mindestlöhne eingeführt werden müssen". Daraufhin erklärte der Handelsverband HDE seine Absicht, bis 2011 ein Mindesteinkommen für die Handelsbranche einzuführen.