Klicken heißt nicht gleich kaufen. So schafft beispielsweise Amazon einen weit überdurchschnittlichen Traffic, liegt jedoch bei der tatsächlichen Kaufwahrscheinlichkeit zwei Prozentpunkte unter einem Traffic-Winzling wie Quelle. Was also treibt die Nutzer letztlich zum Kauf? Das will Statista in einer großen empirischen Onlineshop-Studie herausgefunden haben. Die enthüllt die Top-Treiber, die zur Erhöhung der Kaufwahrscheinlichkeit führen, sagt, welche Faktoren wie stark den Erfolg eines Onlineshops beeinflussen und stellt die Trigger-Champions vor.


Eines der zunächst wenig überraschenden Ergebnisse: Der erste Eindruck zählt. Gerade bei Universal-Anbietern. Layout, Struktur der Startseite und die Usability im Katalogsystem entscheiden über Weiterklicken oder Wegklicken. Als weniger relevant konnten die Hotline und SSL-Verschlüsselung identifiziert werden.

Auch keine neue Gewissheit: Vorneweg zählen beim Kunden dann Produktangebot und Preis. Jenseits davon greifen dann aber die Usability des Katalogsystems, Bezahlmethoden, die Funktionalität der Suche (verzeiht sie beispielsweise Rechtschreibfehler, bietet sie Filter und eine Autovervollständigung) und der Aufbau der Produktseite (ausreichend Informationen, gute Produktbilder, klare Angaben der Lieferzeiten.)

Auch eine klare Kommunikation der Lieferkosten und der Versandpartner ist für Kunden relevant. Dass es auch auf eine ausreichende Auswahl an Zahlungsverfahren ankommt (PayPal, Rechnung, Lastschrift, Kreditkarte) muss man heute wohl nicht mehr eigens erwähnen.

Statista hat für die Studie 5.500 Shops untersucht (Grafik: Statista)
Statista hat für die Studie 5.500 Shops untersucht (Grafik: Statista)


Für die kostenpflichtige Studie wurden Shops in 11 Produktsegmenten und  115 Prüfkriterien in den Bereichen Aufbau und Usability, Vertrauen und Sicherheit, Service und Kommunikation, Payment, Kauf und  Lieferung sowie technische Details unter die Lupe genommen.

Falls Sie nicht knapp 1000 Euro in die Studie investieren wollen, haben wir hier ein paar Tipps und Hinweise für die relevanten Trigger für Sie zusammengestellt:

Payment-Verfahren: Das zahlt sich beim Kunden aus

Bezahlen nervt: Bis Sie diese Kniffe im Webshop nutzen

Payment: 3 einfache Wege, um Vertrauen zu gewinnen und die Abbruchquote zu senken

Diese Checklisten brauchen Sie für die Website-Optimierung

5 Tipps gegen die häufigsten Sünden beim Shop-Design

Pimp my Shop - mehr Umsatz finden durch besseres Suchen

20 Tipps für einen guten Checkout-Prozess

21 Tipps für die perfekte Produktseite im E-Commerce

5 simple Tipps, um Schaulustige leichter in Käufer zu verwandeln

Verwaiste Warenkörbe: Die wichtigsten Conversion-Killer in der Übersicht

Verwaiste Warenkörbe: Aus Kaufabbrechern Kunden machen

Studie: Diese Faktoren steigern das Vertrauen in Webshops

Neuromarketing - Ideen zur sanften Verführung im Webshop

Customer-Journey-Analyse: Wann Mode-Kunden im Web zögern und wann sie shoppen

Tchibo kann es: Schmucklos, aber übersichtlich zeigt Tchibo begehrte Informationen an. Auch auf dem Rest der Seite setzt sich die klare Kommunikation fort. Die Suchfunktion samt Autovervollständigung und Thumbnails überzeugt ebenfalls
Tchibo kann es: Schmucklos, aber übersichtlich zeigt Tchibo begehrte Informationen an. Auch auf dem Rest der Seite setzt sich die klare Kommunikation fort. Die Suchfunktion samt Autovervollständigung und Thumbnails überzeugt ebenfalls