Die Finanzdienstleister in Deutschland und Großbritannien liegen im Bereich der elektronischen Bankgeschäfte über Mobilgeräte (M-Commerce) hinter ihren nordeuropäischen Konkurrenten weit zurück. Zu diesem Ergebnis kommt eine vom deutsch-amerikanischen Softwarespezialisten für M-Commerce Tantau in Auftrag gegebene Studie.

Die Finanzdienstleister in Deutschland und Großbritannien liegen im Bereich der elektronischen Bankgeschäfte über Mobilgeräte (M-Commerce) hinter ihren nordeuropäischen Konkurrenten weit zurück. Zu diesem Ergebnis kommt eine vom deutsch-amerikanischen Softwarespezialisten für M-Commerce Tantau in Auftrag gegebene Studie.

Skandinavien und die Niederlande nehmen hier Spitzenpositionen ein, die sich in Zukunft für deutsche und englische Finanzunternehmen nachteilig auswirken können. Basis für die von Metrica durchgeführten Studie ist eine Umfrage bei 150 großen Finanzdienstleistern in den Monaten April und Mai. Die Spezialisten von Tantau sind sicher, dass die sich in der Studie widerspiegelnden Entwicklungen einen großen Einfluss auf die Zukunft des M-Commerce in Europa haben werden. Es wird erwartet, dass Unternehmen aus den Niederlanden und aus Skandinavien in direkte Konkurrenz mit hiesigen traditionellen Banken und Versicherungen treten werden.

Die Studie zeigt beispielsweise, dass 56% der befragten Unternehmen in Skandinavien und 48% der Unternehmen in den Niederlanden heute schon wenigstens einige Anwendungen im M-Commerce- Bereich für ihre Kunden im Programm haben. In England und Deutschland sind es nur knapp 30%. Noch wichtiger für englische und deutsche Finanzunternehmen ist die Tatsache, dass zwei Drittel der skandinavischen Unternehmen den größten Teil ihres M-Commerce-Angebots innerhalb der nächsten 6 bis 12 Monate einsatzbereit haben werden. In Deutschland und Großbritannien rechnet nur ein Drittel der Unternehmen in diesen Zeitkategorien. Rund die Hälfte aller deutschen und englischen Befragten planen sogar noch mit ein bis drei Jahren bis zum Start. Gänzlich abgeschlagen sind die englischen Finanzdienstleister im Bereich des Aktienhandels per Mobiltelefon. Nur 34% der englischen Finanzunternehmen haben derzeit ein derartiges Angebot für ihre Kunden oder sind mit der entsprechenden Planung beschäftigt. In Deutschland sieht die Situation schon besser aus: 50 Prozent der Befragten bieten entsprechende Angebote. Besser ist die Situation in Holland (60%) und in Skandinavien (80%).

Zur internationalen Bedeutung dieser Entwicklungen Peter Klante, Tantau, "Im mobilen E-Commerce liegt das Potential zur Überwindung internationaler Grenzen. Wer M-Commerce nicht als Pflichtangebot betrachtet, der könnte bald in Schwierigkeiten kommen. Es gibt in Zukunft einfach keinerlei Gründe mehr für einen Bankkunden zum Beispiel aus Frankfurt seine Bankgeschäfte nicht über eine Bank in Helsinki oder Amsterdam abzuwickeln. Er benötigt nämlich keine Bankschalter mehr, sondern nur noch ein einfaches WAP-Handy." Der Einstieg in M-Commerce ist für spät reagierende Finanzdienstleister allerdings noch nicht gänzlich verpasst: Wer mit dem richtigen Partner seine Ideen umsetzt, der kann auch jetzt noch durch M-Commerce-Anwendungen als Vorreiter glänzen und Kunden gewinnen. Dazu Klante "Die Investitionen in eine durchdachte Lösung für den mobilen E-Commerce rechnen sich. Sie verhindern auf der einen Seite, dass wertvolle bestehende Kunden zu Konkurrenzunternehmen wechseln. Auf der anderen Seite bieten mobile Finanzlösungen den Kunden die Freiheit, ihre Bankgeschäfte jederzeit an jedem Ort durchzuführen. Das ist für den Kunden ein echter Vorteil und eine Alternative zum klassischen Bankschalter."

Die Studie "Banking on WAP" steht zum Download auf der Internetseite von Tantau unter www.tantau.com bereit.

FIRMENPROFIL:

Tantau Software Inc. entwickelt Software und Dienstleistungen, die es Unternehmen erlauben, hochvolumige und sichere elektronische Transaktionen im mobilen Handel zu realisieren und gleichzeitig einen direkten Zugang zum Kunden aufrecht zu erhalten. Zu den Kunden von Tantau zählen führende Finanzinstitute und Börsen. Das Unternehmen unterhält strategische Allianzen mit der Compaq Computer Corporation, Hewlett-Packard, NEON Systems, New Era of Networks und Baltimore Technologies. TANTAU ist Mitglied des WAP-Forums und dem globalen Industriekonsortium Radicchio, das für Sicherheit im drahtlose elektronischen Handel eintritt. Hauptsitz des weltweit tätigen Unternehmens ist Austin, Texas. Das Entwicklungszentrum mit rund 70 Software-Ingenieuren ist in Friedrichsdorf bei Frankfurt angesiedelt. Vertriebsniederlassungen werden in Deutschland, Finnland, Australien, Großbritannien, in den USA sowie in der Schweiz unterhalten.