Kleine und mittelständische Unternehmen haben großes Interesse an E-Business, trotzdem zögern sie in den meisten Fällen mit der Umsetzung.

Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) haben großes Interesse an E-Business, trotzdem zögern sie in den meisten Fällen mit der Umsetzung.

Bereits 78% der KMU setzen sich mit den Möglichkeiten des elektronischen Geschäftsverkehrs auseinander. Dies ergab eine Befragung, die die Kölner Unternehmensberatung TA Telearbeit GmbH unter 80 Betrieben aus dem Großraum Dortmund in Zusammenarbeit mit der IHK Dortmund durchgeführt hat.

Erstaunlicherweise sind es nicht die Kosten, die die Entwicklung der Internet-Strategie in KMU hemmen sondern vielmehr Know-how-Defizite. Fast zwei Drittel der Befragten (65%) gaben an, dass sie fehlende Kenntnisse über technische Lösungen als größtes Problem bei der Einführung von E-Business sehen. Dem schließen sich rechtliche Unsicherheiten mit 50% und die Angst vor Sicherheitslücken mit 48,8% an. Erst auf dem siebten Platz werden mit 25% die Kosten als Problem genannt.

Die Bereitschaft der KMU zur Investition im E-Business ist also grundsätzlich vorhanden. Denn die Unternehmen erkennen eindeutig die Vorteile, die durch die elektronische Abwicklung von Geschäftsprozessen möglich sind. Die Verbesserung der Kommunikation und Zusammenarbeit mit Geschäftspartnern bewerten 85% als vorteilhaft, 84% der Befragten erkennen darüber hinaus die Chance, ihr Image zu verbessern und 82% ihren Absatzmarkt zu vergrößern. Auf den weiteren Plätzen folgen mit 70 % die Verbesserung der Geschäftsprozesse und die Verbreitung des Markennamens.

Dem Defizit zwischen Notwendigkeit der Einführung von E-Business und dem mangelnden Know-how soll das vom Land NRW und der Europäischen Union geförderte Projekt SeDEBA entgegenwirken, das von der TA Telearbeit GmbH durchgeführt wird. Innerhalb des Projektes werden KMU über die Möglichkeiten von E-Business aufgeklärt und bei der Einführung unterstützt. Ziel ist es, die Realisierung von E-Business-Anwendungen in KMU insgesamt zu verbreiten. Auf Basis von Beispielprojekten sollen dazu u.a. Handlungsempfehlungen und tragfähige Vorgehensmodelle generier werden. (ST)


KONTAKT:

TA Telearbeit GmbH
Ingo Mielke
Claudius-Dornier-Straße 1
50829 Köln
Tel. 0221-956930
Fax 0221-9569310
E-Mail: im@ta-telearbeit.de
Internet: www.ta-telearbeit.de