M-Commerce wird in Deutschland bis zum Jahr 2004 ein Volumen von 13 Mrd. Euro erreichen, prophezeit die Forit GmbH. Obwohl Mobilfunkanbieter und Netzbetreiber derzeit mit millionenschweren Budgets für M-Commerce werben, befindet sich die mobile Variante des ElectronicCommerce gegenwärtig bestenfalls in einem Vorstadium.

M-Commerce wird in Deutschland bis zum Jahr 2004 ein Volumen von 13 Mrd. Euro erreichen, prophezeit die Forit GmbH.

Obwohl Mobilfunkanbieter und Netzbetreiber derzeit mit millionenschweren Budgets für M-Commerce werben, befindet sich die mobile Variante des ElectronicCommerce gegenwärtig bestenfalls in einem Vorstadium. Um M-Commerce-Anwendungen in vernünftigem Rahmen durchzuführen, ist die Übertragungsge-schwindigkeit bislang zu gering und muss sich mindestens verdrei-fachen. Selbst WAP-fähige Handys sind aufgrund ihrer kleinen Displays und der schwerfälligen Navigation noch nicht für M-Commerce ausgelegt. Zu diesen Ergebnissen kommt der Internet-Marktanalyst Forit in seiner neuen Studie"Mobile Commerce in Deutschland – Jenseits der Euphorie".

Während das M-Commerce-Geschäft im Jahr 2000 laut Forit nur wenige Millionen Euro wert ist, wird es innerhalb der nächsten Jahre in Deutschland auf ein Gesamtvolumen von etwa 13 Milliarden Euro ansteigen. Zwei Drittel des Umsatzes werden dabei im Geschäft mit Endkonsumenten erzielt, während Geschäftskunden etwa vier Milliarden Euro beitragen werden. Getragen wird die Verbreitung des M-Commerce durch den ungebrochenen Handyboom in Deutschland und die Verbreitung von WAP als Standard. Bis Ende des Jahres werden annähernd 40 Millionen Menschen das Mobiltelefon nutzen. Im Jahr 2004 wird sich diese Zahl auf 60 Millionen erhöht haben. Zu diesem Zeitpunkt werden etwa 80% aller genutzten Handys in Deutschland Internet-fähig sein.

M-Commerce ist nicht E-Commerce

M-Commerce unterscheidet sich hinsichtlich der Technologie, der Kundengruppen und der gehandelten Produkte vom herkömmlichen E-Commerce. "50% der potenziellen M-Commerce-Kunden haben keinerlei Internet-Erfahrung", erklärt Forit-Analyst Jörg Nußbaumer. "Der typische M-Commerce-Kunde wünscht sich einfache und sichere Transaktionen. Dabei wird er vor allem Produkte und Dienstleistungen kaufen, die einer spontanen Entscheidung unterliegen wie beispielsweise Tickets, Reisen und Transportleistungen", so Nußbaumer.

M-Commerce wird nicht auf Kosten des traditionellen E-Commerce wachsen, sondern zusätzlich zu diesem Markt entstehen. Schon heute würden laut Forit 30% der Handybesitzer mobil einkaufen, wenn die entsprechenden Geräte in ausreichender Zahl vorhanden sind und nutzerfreundliche Dienste angeboten werden. Bis zum Jahr 2004 wird jeder zweite Handybesitzer mobil einkaufen.

"Es gibt zwar gravierende Unterschiede zwischen M-Commerce und E-Commerce, dennoch muss es für Kunden möglich sein, die unterschiedlichen Kanäle nach Belieben zu nutzen", so Nußbaumer. "Das bedeutet, dass Passwörter und Log-In-Namen über alle Kanäle hinweg konsistent sein müssen. Auch die Möglichkeiten des schnellen und einfachen Rückgriffs auf ein Call-Center oder auf einen persönlichen Berater sollten gegeben sein."

Um im M-Commerce erfolgreich zu sein, müssen sich Anbieter auf die Besonderheiten des mobilen Marktes vorbereiten. Am Anfang werden sich Mobilfunk-Netzbetreiber mit WAP-Portalen erfolgreich positionieren. Ob sie diese Stellung mittelfristig halten können, hängt davon ab, ob sie Kompetenz und strategische Allianzen in den Diensten und im Handel gewinnen können. Anbieter von Inhalten und Händler sind mittel- bis langfristig die entscheidenden Marktteilnehmer. Sobald die Infrastruktur vorhanden ist, werden die Anbieter erfolgreich sein, denen es gelingt ihre Angebote mit einem spezifisch mobilen Zusatznutzen zu versehen.


FIRMENPROFIL:

Die Forit Internet Business Research GmbH gehört zu den führenden deutschen Anbietern für Internet-Marktanalysen und -Studien. Das Unternehmen unterstützt Firmen aller Branchen bei der Entscheidungs-findung für eine kundenorientierte und wettbewerbsfähige Internet-Strategie. Schlüsselprodukt sind branchen- und themenspezifische Marktstudien zum Internet-Business in Deutschland, die auf aktuellen Marktdaten basieren und umfassende Analysen und Empfehlungen enthalten. Aufbauend auf präziser Datenerhebung, Internet-Expertenwissen und zukunftsorientierten Analysetechniken bietet Forit Research- und Beratungsleistungen an, die für einen Markterfolg im Internet benötigt werden. Neben dem Unternehmenssitz in Frankfurt verfügt Forit über Niederlassungen in Kreuzlingen/Schweiz und in Paris. Darüber hinaus kooperiert Forit mit dem US-Marktanalyse-Unternehmen Zona Research Inc. in Redwood City/CA.


KONTAKT:

FORIT GmbH
Christian Nolterieke
Hanauer Landstraße 139-145
60314 Frankfurt
Telefon 069-4308910
Telefax 069-43089110
E-Mail: Christian.Nolterieke@forit.de
Internet: www.forit.de