Die SAP AG erzielt mit Fertigungssoftware fast dreimal so viel Umsatz wie ihr nächster Mitbewerber und behauptet damit auch in diesem Jahr ihre weltweite Spitzenstellung.

Die SAP AG erzielt mit Fertigungssoftware fast dreimal so viel Umsatz wie ihr nächster Mitbewerber und behauptet damit auch in diesem Jahr ihre weltweite Spitzenstellung. Dies geht aus der Studie "Software Leaders 2000" in der Juni-Ausgabe der Zeitschrift "Managing Automation" hervor, die gemeinsam mit dem Marktforschungs- und Beratungs-unternehmen AMR Research erstellt wurde. Mit einem Umsatz von 3,05 Milliarden US-Dollar für das Kalenderjahr 1999 ist die SAP bereits zum zweiten Mal in Folge erfolgreichster Anbieter von Fertigungssoftware.

Laut AMR Research lässt die SAP mit diesem Ergebnis den zweitstärksten Mitbewerber in diesem Bereich, der im selben Zeitraum auf einen Umsatz von 1,28 Milliarden Dollar kam, weit hinter sich. In den zwölf bewerteten Kategorien setzte die SAP insgesamt 3,2 Milliarden Dollar um – ein Volumen, das nur noch von den beiden größten Anbietern industrieller Automatisierungssoftware übertroffen wird (ABB Industrial Automation mit 8,35 Milliarden sowie Siemens Energy & Automation mit 3,85 Milliarden US-Dollar).

Die Studie "Software Leaders 2000" enthält eine nach zwölf Hauptkategorien gegliederte, umfangreiche Rangliste der Anbieter von Fertigungssoftware. Die Bewertung erfolgt anhand der Umsätze im Kalenderjahr 1999.

Wie die Ergebnisse der AMR-Untersuchung belegen, baut die SAP mit mySAP.com ihre führende Marktposition und Kompetenz in der Entwicklung branchenspezifischer Fertigungssoftware weiter aus. Als universelle Plattform für die elektronische Geschäftsabwicklung stellt mySAP.com den Mitarbeitern von Unternehmen alle Services zur Verfügung, die sie zur effizienten Erledigung ihrer Aufgaben benötigen – jederzeit und überall.

Mehr als eine Million registrierter Benutzer arbeiten bereits mit der seit 1999 ausgelieferten Lösung, deren Funktions- und Leistungsumfang unter anderem virtuelle Marktplätze für den betrieblichen Einkauf, bedarfsgerecht anpassbare Portale, betriebswirtschaftliche Softwareanwendungen sowie Hosting-Angebote umfasst. mySAP.com baut auf dem offenen Internet-Business Framework von SAP auf: Eine Vielzahl von Integrationstechniken sorgt für Kompatibilität und offene Kopplung zwischen Anwendungskomponenten von SAP und anderen Anbietern. Zu den mySAP.com-Kunden aus dem Fertigungsbereich gehören Colgate-Palmolive, Dow Corning, Eastman Chemical sowie Lockheed Martin.

Auf ihrer amerikanischen Anwenderkonferenz, die im Juni in Las Vegas ausgerichtet wurde, gab die SAP den Abschluss mehrerer neuer Nutzungsverträge für mySAP.com bekannt, darunter den bislang umfangreichsten Softwarevertrag der SAP-Firmengeschichte. Rund 230.000 Mitarbeiter von Nestlé, dem größten Nahrungsmittelhersteller der Welt, werden mit Hilfe von mySAP.com-Anwendungen konzernweit in den zentralen Geschäftsbereichen von den Vorteilen des Internets profitieren.