Deutschlands Baumärkte müssen im DIY-Segment zunehmend Amazon fürchten. Der Online-Riese legt an Umsatz mächtig zu. Doch die deutschen Baumärkte sind gut vorbereitet. Das zeigt eine aktuelle Studie des EHI.

Jüngere Kunden gehen nicht mehr unbedingt in den Baumarkt. Die Zalando-Generation, dem elterlichen Heim entwachsen, kauft Bohrer, Sägen und Nägel zunehmend online. Davon profitiert auch massiv Amazon.  Der Online-Gigant macht in Deutschland im Jahresvergleich im DIY-Segment gewaltige 45 Prozent Umsatzwachstum.

Doch glaubt man der aktuellen EHI-Studie „Onlineshop-Maturity-Index 2017 – Baumärkte“ dann sind die deutschen Baumärkte gegen die Kundenfixierung bei Amazon gut gewappnet. Der Einkauf im Online-Baumarkt sei „ziemlich komfortabel“, die Baumärkte im Netz "sehr gut aufgestellt",  so die Studie.

Untersucht wurden für die Studie  Elemente wie Benutzerführung & Benutzerfreundlichkeit, Datensicherheit, Suche, Produktpräsentation, Bestellung, Fulfillment (Bezahlung, Lieferung & Rückgabe), Omnichannel und Kundenservice.
Dabei schnitten über die Hälfte der analysierten Online-Baumärkte sehr gut ab. Sichtbar wird das am Onlineshop-Maturity-Index (OMI). Wer dabei über dem OMI-Wert von mehr als 100 Punkten liegt, kann als „Shopping-Highlight“ bezeichnet werden.

Spitzenreiter im OMI-Ranking ist der Onlineshop von Obi mit 123,25 OMI-Punkten, gefolgt von Hornbach.de (121,75 OMI-Punkte) und Norax.de (116 OMI-Punkte).

Allerdings zeigen auch die Top-10-Shops  noch Luft nach oben. Mit 15,8 von 17 erreichbaren Punkten (93 Prozent) fehlt beispielsweise im Bereich „Bestellung“ das letzte Quentchen Perfektion.
Ein optimierbares Ergebnis spiegelt der Branchenindex auch in der Kategorie „Suche“ (18,6 von max. 21 Punkten bzw. 89 Prozent) wider.
Im Bereich „Benutzerführung & Benutzerfreundlichkeit“ (22,5 von max. 30 Punkten bzw. 75 Prozent) lässt sich die Kundenzufriedenheit sicher noch steigern.
Die größte Schwäche zeigt sich aber im Bereich „Omnichannel“ mit 2,9 von 6 Punkten (48 Prozent) bei den Top 10.

Zur Studie:

Für die Studie „Onlineshop-Maturity-Index 2017 – Baumärkte“ wurden 31 Onlineshops anhand von 91 Kriterien analysiert und in acht Kategorien bewertet. Generalisten wurden in der Analyse nicht berücksichtigt. Der Kriterienkatalog geht von einem idealen Onlineshop aus, der nach heutigen Standards umsetzbar wäre. Bei der Analyse kann ein Onlineshop maximal 150 Punkte erreichen. Anhand der erzielten Punktzahl erfolgt die Einordnung in den Onlineshop-Maturity-Index (OMI). Der Kriterienkatalog wurde in Zusammenarbeit mit den Paten eFulfilment, eresult, FACT-Finder und RESMEDIA erarbeitet.

MEHR ZUM THEMA

Player

Comeback: Wie Hertie im Internet gegen Amazon bestehen will

Die Traditionsunternehmen Praktiker und Hertie existieren eigentlich nicht mehr. Vier pfiffige Internethändler sorgen aber dafür, dass beide Marken weiterleben – als Onlineportale. Mehr lesen

Marketing

Youtube-Tutorial: So clever und lecker erklären Händler den Alltag

Lehrvideos im Internet sind für Handelsunternehmen eine gute Kundenbindung. In wenigen Minuten werden die Probleme des Alltags erklärt. Etailment hat sich bei Youtube umgesehen und jede Menge interessante Beispiele entdeckt. Mehr lesen

Player

Was bieten die Baumärkte im Web?

"Respekt wer es selber macht" - die Botschaft aus dem Werbespot haben wohl die meisten im Ohr, wenn sie an Baumärkte denken. Renovieren, Sanieren oder Gärtnern - die DIY-Industrie ist ein Milliardenmarkt. Wie präsentieren sich die Baumärkte aus Deutschland eigentlich im Internet? Etailment hat sich einmal die großen Player angesehen. Mehr lesen