93 Prozent der Internetnutzer kaufen regelmäßig und gezielt im Internet ein. Dabei bereitet das digitale Einkaufserlebnis den Deutschen in neun von zehn Fällen Spaß. Eine Studie sagt, wo das ganz besonders gilt - und welche Branchen den Deutschen den Spaß verleiden.

  
Noch dominieren die Mode- und Unterhaltungsindustrie den Online-Handel, doch mit der hohen Durchdringung digitaler Kommunikation im Haushalt werden vernetzte Verbraucher immer häufiger nach Angeboten suchen, die ihnen insbesondere eine Zeitersparnis bieten.

"Der Lebensmittelhandel wird in wenigen Jahren zu den Gewinnern im Connected Commerce zählen, wenn es der Branche gelingt, die Wünsche und Anforderungen der vernetzten Verbraucher noch stärker zu berücksichtigen“, sagt Kaan Karaca, CTO von DigitasLBi in Deutschland und der Schweiz. Die Full-Service-Digitalagentur DigitasLBi hat in der Studie „Connected Commerce“, das Online-Einkaufsverhalten der Verbraucher in Deutschland repräsentativ untersucht.

Neun von zehn Internetnutzern (93 Prozent) kaufen gemäß der Untersuchung von DigitasLBi regelmäßig und bewusst im Internet ein. Jeder Zehnte (13 Prozent) bestellt bereits täglich Produkte und Dienstleistungen über das Internet und jeder Fünfte (19 Prozent) kauft mindestens einmal pro Woche gezielt online ein. Über ein Viertel (26 Prozent) kauft alle zwei bis drei Wochen und mehr als ein Drittel der Verbraucher (34 Prozent) mindestens einmal im Monat. Nur sieben Prozent der Verbraucher bestellen seltener als einmal im Monat.
Spassfaktor nach Branchen
© Digitals LBI
Spassfaktor nach Branchen
Bei den 18- bis 34-Jährigen liegt der Anteil der täglich getätigten Online-Käufe dabei mit 20 Prozent signifikant höher als der Durchschnittswert aller Studienteilnehmer.

Online-Shopping macht den Kunden sehr viel Spaß

Neun von zehn Internetnutzern (90 Prozent) bestätigen, dass sie Spaß an ihrem Online-Einkauf haben. Die positive Wirkung des digitalen Einkaufserlebnisses zeigt sich in fast allen der acht untersuchten Branchen. Am meisten Freude bereiten Online-Käufe in den Bereichen Kultur und Unterhaltung (96 Prozent) sowie Gesundheits-, Pflege- und Wellness-Produkte (95 Prozent).

Der Kauf von Lebensmitteln sowie Mode- und Fashionprodukten sorgt für Spaß bei 92 Prozent der Verbraucher. Nur die Kategorie Reise und Freizeit schwächelt mit einem unterdurchschnittlichen Spaßfaktor in Höhe von 81 Prozent. Laut der Untersuchung von DigitasLBi sorgen in diesem Marktsegment die unübersichtliche Darstellung auf Preisvergleichsseiten und die unterschiedliche Preisfindung für identische Produkte für Akzeptanzprobleme seitens der Verbraucher.

Am Häufigsten kaufen die Internetnutzer Modeartikel und Fashionprodukte sowie Kultur- und Unterhaltungsprodukte ein (jeweils 90 Prozent). Die meist ausgeprägte Einfachheit der Bestellvorgänge und die Tatsache, dass die Konsumenten im Mittelpunkt des Geschehens stehen, sorgt für ein überaus reges Interesse am Online-Handel.
Im Fall von Modeartikeln sieht die Studie von DigitasLBi einen zentralen Grund in dem kostenfreien Zurückschicken von nicht passender Kleidung und Schuhen. Das unverbindliche Ausprobieren von online gekauften Artikeln nimmt für viele Verbraucher einen vergleichbaren Stellenwert ein wie die klassische Umkleidekabine.

 
Online-Versand für Lebensmittel besitzt enormes Entwicklungspotenzial

Die DigitasLBi-Studie identifiziert den Online-Handel mit Lebensmitteln als noch ausbaufähiges Marktsegment. Trotz eines dichten Filialnetzes von Supermärkten, Discountern und SB-Warenhäusern bestellen bereits 41 Prozent der befragten Verbraucher Lebensmittel direkt über das Internet. Nicht nur Lieferdienste für spontane Käufe von Pizza, Pasta oder Sushi sind auf Verbraucherseite gefragt. Ebenfalls steht der Versandhandel von Genussmitteln wie Wein und langfristig haltbaren Produkten hoch im Kurs. Das größte Potenzial besitzt jedoch der Lebensmitteleinzelhandel mit frischen Waren des täglichen Bedarfs.

Nach Ansicht der Experten von DigitasLBi kann die Lebensmittelbranche ihren Marktanteil beim Online-Shopping durch ein deutschlandweit flächendeckendes Liefernetz erhöhen. Neben der Akzeptanz bei digital-affinen Verbrauchern können weitere kaufkräftige Zielgruppen erschlossen werden.
Personalmarketing

Was im "War for Talents" wichtiger als Geld ist

Unternehmen im E-Commerce müssen heute viel bieten, um gute Fachleute nicht an die Konkurrenz zu verlieren. Die Digitalisierung der Wirtschaft verlangt in allen Branchen Menschen, die sich damit auskennen. Es ist aber nicht damit getan, Programmierer oder Analytiker mit viel Geld zuzuschütten. Mehr lesen

Studien

"War for Talents" im Digital Commerce: Gehälter steigen - aber die Bedeutung sinkt

416 Jobs offeriert derzeit Zalando, 207 offene Stellen gibt es gerade bei Otto. Zwei Beispiele von vielen. Das Wachstum im E-Commerce könnte womöglich noch schneller gehen, wenn all die offenen Stellen für Entwickler, für Fachkräfte in Marketing und Vertrieb leichter zu besetzen, Mitarbeiter schneller zu finden wären. Das hat auch Folgen für das Gehalt. Mehr lesen

Player&People

Der "War for Talents" wird zum Überlebenskampf im E-Commerce

Es ist schon so etwas wie Panik, die sich in den vergangenen Monaten in Vorstandsetagen breit macht. Wo sich die späte Erkenntnis durchsetzt, dass das mit dem E-Commerce nicht mehr aufzuhalten ist, fällt plötzlich der Blick auf eine Lücke. Es fehlt an digitalen Kompetenzen, an fähigen Onlinern und - schlimmer noch - Mitarbeitern, die digitales Verständnis und zusätzlich Handelserfahrung mitbringen. Sie sind so rar wie Start-ups im Gewinnbereich. So wird der "War for Talents" auch zum Überlebenskampf. Mehr lesen