Deutschlands erstes und einzigartiges Studium zum "Electronic Marketing-Fachwirt BAW" hat seine Bewährungsprobe bestanden: Das meldet die Bayerische Akademie für Werbung und Marketing (BAW) in München.

Deutschlands erstes und einzigartiges Studium zum "Electronic Marketing-Fachwirt BAW" hat seine Bewährungsprobe bestanden: Das meldet die Bayerische Akademie für Werbung und Marketing (BAW) in München.

"Dabei waren die Ziele der Bayerischen Akademie für Werbung und Marketing (BAW) in München, wie immer, hoch gesteckt" verlautbaren die Ausrichter. Es galt, die Kompetenz für Kommunikation, Marketing und Medien auch auf die digitale Welt zu übertragen. O-Ton BAW: "Nach Fachkräften dürstende Unternehmen forderten das berufsbegleitende Praxis-Studium ohnehin mit zunehmender Dringlichkeit. Ebenso wie die zahlreichen internet-gierigen Electronic Freaks." Sie galt es dann zu überzeugen, dass das Web nicht alles ist und Strategien im Marketing nach wie vor die dominierende Rolle spielen. Ob für E-Commerce oder als Ergänzung herkömmlicher Instrumentarien.

"Dieses Studium ist ein Riesen-Erfolg für die gesamte Branche", so ein begeisterter Rainer Wiedmann, gekürter Studienleiter und Präsident des dmmv (Deutscher Multimedia-Verband). Den 76 Studierenden wurde an 21 Wochenenden praxisnah ein vernetzendes Rüstzeug für die Nutzung der neuen Technologien in Unternehmen und Agenturen vermittelt. Der im Mittelpunkt der BAW-Lehre stehende Managementprozess des Marketing wurde durchgehend auf die neuen Erfordernisse übertragen. Oder es wurden u.a. folgende Konvergenzen zwischen den unterschiedlichsten Medien herausgearbeitet:
- Wie werden digitale Instrumentarien in einem gesamtheitlichen Marketingmix eingesetzt?
- Wie Electronic Commerce für sich nutzen?
- Was ist beim Dialog mit dem Kunden im Internet besonders zu beachten.

Das neue Wissen hätten die Studierenden schon während des Studiums konsequent genutzt. Als Beleg führt der BAW die den Vorlesungsturnus abschließende Projektarbeit an: Acht Gruppen hatten zwei Stress-Wochenenden Zeit für die beiden "virtuellen" Kunden Karstadt und Bravo. Für beide war ein umfassendes E-Marketing-Konzept zu entwickeln. Das Ergebnis mit der Durchschnittsnote 1,6 war mehr als beachtlich. BAW-Direktor Hans Dieter Maier spricht von der "wundersamen Wandlung unserer E-Marketer von Internet-Aktionisten bei Studienbeginn zu jetzt gesamtheitlich denkenden Marketing-Strategen".

Für "Karstadt" bestand die Herausforderung im Aufbau einer Identität in der Online-Welt und der Synergie zwischen E-Commerce und den stationären Warenhäusern. Dafür wurden die Wege der Produkte zum Kunden sorgfältig analysiert, neu definiert und logisch strukturiert. Ein Ergebnis die Positionierung: Karstadt.de als virtuelles Erlebniswarenhaus zum Anfassen. Dabei soll der Kunde möglichst direkt, schneller und bequemer zum Produkt geführt werden. Wirksame Kundenbindungs-Maßnahmen, z. B. durch einfachere Bedienung und übersichtlichere Strukturen, gehörten ebenfalls zur Aufgabe.

Vergleichbar anspruchsvoll die Aufgabe für "Bravo". Es galt Bravo.de als das führende Online-Jugend-Portal zu positionieren. Mit dem ehrgeizigen mittelfristigen Marketingziel, das Einzugsgebiet des Portals auf ganz Europa auszuweiten. Dabei war zu berücksichtigen, dass Bravo.de nicht nur Trends erkennt, sondern auch schaffen soll.

Die Voraussetzung für den Erfolg: beste Praxis-Dozenten für die jeweiligen Fächer. Angefangen von rechtlichen und technologischen Rahmenbedingungen, das strategische Marketing als Herzstück. Besonderes Augenmerk auf der Vernetzung mit herkömmlichen Instrumentarien wie PR und Sponsoring. Hier auch die Übertragung der Dialogmethode des Direktmarketing auf das Internet durch Prof. Siegfried Vögele. Oder, Gestaltung, Produktion und Pflege von Web-Sites, neue Finanzierungsarten für Startups, Virtuell-Spiritistisches von Internet-Guru Ossi Urchs. Insgesamt also schwierige Lerninhalte jeweils angereichert durch reale Fallbeispiele.

Die zukünftigen ersten "Elektronic Marketing-Fachwirte BAW" sitzen jetzt, ebenfalls berufsbegleitend, an ihrer Diplomarbeit. Auch sie hat ein aktuelles Praxis-Thema zum Inhalt. So werden in kurzer Zeit und intensiv zukünftige IT- und E-Marketing-Nachwuchs-Manager und -Berater herangebildet. Der Stellenmarkt für sie ist mehr als groß, ebenso die Nachfrage für den nächsten Lehrgang. Er startet am Freitag, 27. April 2001. Die Hälfte der begrenzten Studienplätze ist bereits vergeben. (RS)


FIRMENPROFIL:

Die BAW - Bayerische Akademie für Werbung und Marketing bezeichnet sich als führende berufliche Bildungsstätte für Kommunikation, Marketing und Medien. Sie umschreibt ihr Angebot wie folgt: "Sämtliche Studienangebote der BAW sind in hohem Maße praxisorientiert, ohne die relevanten Grundlagen als Fundament für das spezielle berufliche Fachwissen zu vernachlässigen. Im einzelnen bedeutet dies: Die Curricula der Studien richten sich in enger Zusammenarbeit mit der Kommunikationswirtschaft und ihren Verbänden nach den Anforderungen der Praxis. Die Studien konzentrieren sich auf wesentliche, für die Praxis relevante Inhalte. Übergreifendes berufliches Wissen wird soweit übermittelt, als es zum Verständnis des speziellen Fachstoffes nötig ist. Methodische und fachliche Brücken zwischen Branchen, Unternehmensfunktionen und den verschiedenen Instrumenten der Kommunikation, des Marketing und der Medien werden gefördert. Die Akademie und ihre Institute werden durch studienübergreifend erfahrene Praktiker geleitet, die einzelnen Studien durch studienspezifisch kompetente Praktiker.


KONTAKT:

Bayerische Akademie für Werbung und Marketing
Hans Dieter Maier
Orleansstraße 34
81667 München
Tel. 089/480909-21
Fax 089/480909-19
E-Mail: info@baw-online.de
Internet: www.baw-online.de