Auf der LinuxWorld Conference & Expo in Frankfurt kündigt die SuSE Linux AG eine mehrstufige Produktoffensive für den Desktop-Einsatz von SuSE Linux in Unternehmen an. Mit dem "SuSE Linux Office Desktop" können kleine und mittelständische Unternehmen ab Januar 2003 ihre Arbeitsplätze auf Linux migrieren.

Auf der LinuxWorld Conference & Expo in Frankfurt kündigt die SuSE Linux AG eine mehrstufige Produktoffensive für den Desktop-Einsatz von SuSE Linux in Unternehmen an. Mit dem "SuSE Linux Office Desktop" können kleine und mittelständische Unternehmen ab Januar 2003 ihre Arbeitsplätze auf Linux migrieren.

Dass Linux im Serverraum der Unternehmen seinen festen Platz erobert hat, bestreitet heute selbst Microsoft-Chef Steve Ballmer nicht mehr. Steigender Kostendruck und der zunehmende Wunsch nach größerer Herstellerunabhängigkeit lässt Unternehmen heute verstärkt Alternativen für die Firmendesktops suchen. "In den vergangenen Jahren haben wir bei zahlreichen Desktop- Projekten die unterschiedlichen Bedürfnisse der Unternehmen kennen gelernt", erklärt Petra Heinrich, Vice President Qualified User der SuSE Linux AG. "Laut der von der Europäischen Union initiierten und im Juli veröffentlichten Berlecon-Studie nutzen bereits heute 12 Prozent der deutschen Unternehmen Linux auf dem Desktop. Diese deutlich gewachsene Nachfrage seitens unserer Kunden hat uns bestärkt: Jetzt ist die Zeit reif, die gesammelten Erfahrungen in Form von zielgruppengerechten Desktop-Produkten auf den Markt zu bringen."

Der erste Baustein von SuSEs Produktoffensive für die Linux- Nutzung auf Arbeitsplätzen wird bereits ab Januar 2003 verfügbar sein: Mit dem SuSE Linux Office Desktop können Unternehmen wie auch Privatanwender ohne Linux-Vorkenntnisse sofort die Stabilität und Sicherheit von Linux auf dem Desktop nutzen und gleichzeitig die bestehenden Daten mit vertrauten Anwendungsprogrammen wie beispielsweise Microsoft Office weiterbearbeiten. Für das erste Quartal 2003 stellt die SuSE Linux AG den "SuSE Linux Enterprise Desktop" in Aussicht; eine Linux-Version, die insbesondere in Bezug auf eine einfache, zentrale Wartung für den Einsatz in Großunternehmen, öffentlichen Verwaltungen und verteilten Organisationen optimiert ist. Eine entsprechende SmartClient-Installation ist bereits seit mehr als einem Jahr erfolgreich bei der Debeka, einer bundesweit tätigen Versicherung und Bausparkasse, mit über 3000 PC-Arbeitsplätzen an mehr als 230 Standorten im Einsatz. Derzeit stellt SuSE für die Stuttgarter Lebensversicherung bis zu 1000 Clients auf Linux um. Der SuSE Linux Office Desktop kombiniert Technik und Anwendungskomfort von SuSE Linux 8.1 mit bewährten Werkzeugen, die einen Umstieg von Windows-Betriebssystemen und -Anwendungsprogrammen erleichtern. Der SuSE-Systemassistent YaST2 (Yet another Setup Tool) erkennt automatisch bestehende Windows 95/98/ME-Installationen und macht einen sinnvollen Vorschlag für die Neuverteilung des vorhandenen Plattenplatzes und der zu installierenden Linux-Software. Mit dem Partitionierungswerkzeug Acronis OS Selector gelingt der komfortable Linux-Umstieg ohne Datenverlust auch mit vorinstalliertem Windows 2000 oder XP ohne technische Vorkenntnisse.

Der SuSE Linux Office Desktop ermöglicht die nahtlose Weiternutzung bestehender Daten: StarOffice 6.0 von Sun Microsystems bietet Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationsprogramm unter Linux samt ausgereiften Filterfunktionen für den Datenaustausch. Zudem stellt StarOffice Base eine leistungsfähige Datenbank zur Verfügung. Mit Codeweavers CrossOver Office 1.2 lassen sich auf dem SuSE-Desktop vertraute Anwendungsprogramme wie Microsoft Word, Excel, Powerpoint und Visio 2000 nutzen. Auch IBM Lotus Notes kann so erstmals von einem Linux-Client aus verwendet werden. An Benutzeroberflächen stehen sowohl KDE 3.0.3 wie auch GNOME 2.0 zur Auswahl. Der Mail-Client Evolution lässt mit seinem Funktionsumfang und seiner Optik das Microsoft-Pendant Outlook schnell vergessen. Damit liefert der SuSE Linux Office Desktop alle zentralen Werkzeuge, die ein Office-Client in einem Büronetzwerk benötigt.

Die Kombination aus SuSE Linux Office Server und dem neuen SuSE Linux Office Desktop stellt die gesamte Software-Infrastruktur für vernetztes Arbeiten im Büro zur Verfügung. Der SuSE Linux Office Server stellt für bis zu 25 Clients einen zentralen und sicheren Internetzugang bereit. Dank des integrierten Intranet-Servers sind wichtige Informationen in kürzester Zeit für alle Anwender im Netzwerk verfügbar. Der Austausch von Daten innerhalb des IT- Netzes funktioniert mit dem SuSE Linux Office Server ebenso einfach und schnell wie die Steuerung von Peripheriegeräten, z. B. der Ausdruck von Dokumenten über zentrale Drucker. Der SuSE Linux Office Server empfiehlt sich als Serverbetriebssystem auch für den Einsatz in kleinen, heterogenen Netzwerken; etwa im Zusammenspiel mit Windows-Arbeitsplätzen, die weitergenutzt werden sollen.

Der neue SuSE Linux Office Desktop ist ab Januar 2003 über ausgewählte Fachhändler verfügbar. Inklusive ausführlicher Dokumentation und 90 Tagen Installations-Support beträgt der empfohlene Verkaufspreis für einen Arbeitsplatz 129,- EUR. Der SuSE Linux Office Server ist seit Juli zum Preis von 299,- EUR erhältlich. (AP)


KONTAKT:

SuSE Linux AG
Christian Egle
Deutschherrnstr. 15-19
90429 Nürnberg
Tel. 0911-7405344
Fax 0911-7417755
E-Mail: ce@suse.de
Internet: www.suse.de