Swatch bietet gemeinsam mit Visa eine Armbanduhr an, mit der man kontaktlos bezahlen kann. Noch soll die Swatch Bellamy in nur drei Ländern angeboten werden. Bezahlen kann man aber überall damit.

Ab Anfang 2016 bieten Swatch und Visa eine neue Armbanduhr an, mit der die Besitzer kontaktlos per Near Field Communication-Technik (NFC) bezahlen können. Die "Swatch Bellamy" wird vorerst ab Januar 2016 in der Schweiz, Brasilien und den USA verkauft, kontaktlos bezahlen können die Nutzer aber weltweit – zumindest in den Läden, die die NFC-Bezahlsysteme von Visa akzeptieren.

Der NFC-Chip versteckt sich unter dem Ziffernblatt der Uhr. Auf Basis von Hochfrequenz-Funkwellen kann der Chip über kurze Distanz mit anderen elektronischen Geräten, die mit NFC-Technologie ausgestattet sind, kommunizieren. Die Transaktionen verlangen der Uhr keine zusätzliche Energie ab, daher können Kunden mit der üblichen Lebensdauer einer Swatch-Batterie rechnen.

Der Namensgeber der Uhr – der amerikanische Schriftsteller Edward Bellamy – malte sich in seiner Novelle "Ein Rückblick aus dem Jahre 2000 auf das Jahr 1887" schon im Jahr 1888 eine utopische Welt aus, in der Kredit- beziehungsweise Debitkarten das Bargeld ersetzen. Bellamy beschrieb diese Karten vierzig Jahre vor allen anderen.

Die beiden Unternehmen hatten die Uhr zum ersten Mal im Oktober 2015 in China vorgestellt.