Mit dem offiziellen Start des Kommunalen Datennetzes (KDN) in der Stadtverwaltung der Großen Kreisstadt Coswig und im Landratsamt Meißen schafft Sachsen neue Möglichkeiten für Behörden übergreifendes E-Government.

Mit dem offiziellen Start des Kommunalen Datennetzes (KDN) in der Stadtverwaltung der Großen Kreisstadt Coswig und im Landratsamt Meißen schafft Sachsen neue Möglichkeiten für Behörden übergreifendes E-Government.

Das KDN wird alle sächsischen Kommunalverwaltungen miteinander verbinden und Übergänge zum Verwaltungsnetz IHL (InfoHighway) des Freistaates und zum Behördennetz des Bundes TESTA (Trans European Services for Telematics between Administrations) realisieren. Alle drei Netze stammen von der Telekom-Tochter T-Systems. Bis Ende Juni 2004 wird T-Systems alle kreisfreien Städte, sämtliche Landratsämter und etwa die Hälfte der kreisangehörigen Kommunen in das neue Netz eingebunden haben.

In 2001 wurde die Kommunale DatenNetz GmbH (KDN) gegründet mit dem Ziel, ein Datennetz für alle Kommunen und die zur kommunalen Gemeinschaft gehörenden Einrichtungen zu betreiben. Dazu gehören beispielsweise der Sächsische Städte- und Gemeindetag, der Sächsische Landkreistag, die Sächsische Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung (SAKD) und der Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Sachsen (KISA) sowie alle sächsischen Kommunen und Landkreise. Das neue KDN ist ein eigenständiges Subnetz des IHL. Die Landesverwaltungen des Freistaates Sachsen und die kommunale Gemeinschaft besitzen somit jeweils ein unabhängiges Netz. Jedoch ermöglichen die gemeinsame Nutzung der Netztopologie sowie die gemeinsame Nutzung von personellen Ressourcen für zentrale IP (Internet Protocol) Dienste erhebliche Synergien.

Seit dem Vertragsabschluss im Oktober 2003 hat T-Systems den kompletten breitbandigen Backbone, die zentrale Netzstruktur des KDN, die Plattform für die zentralen IP Dienste und das Netzmanagement aufgebaut und in Betrieb genommen. Des Weiteren sorgte T-Systems für die Netzübergänge zum IHL und zu TESTA. Das KDN übergibt - wie der IHL - die zentralen IP-Dienste an T-Systems. Der gesamte Internet-Verkehr aller Kommunal- und Landesbehörden wird an den Internet-Backbone der Telekom übertragen. Hierzu betreibt die T-Systems ein hochverfügbares Internet-Firewallsystem und ein zentrales Virenscanning. (KC)


KONTAKT:

T-Systems
Internet: www.t-systems.com