Auf der EuroCIS zeigen Aussteller aus der ganzen Welt die neuesten Trends der „Retail Technology“. Elke Moebius, Director EuroShop, EuroCIS, C-star und Global Head Retail & Retail Technology bei der Messe Düsseldorf, erklärt, welche Innovationen Händler beobachten sollten.

 

Die EuroCIS findet 2017 im Rahmen der EuroShop als eine von sieben Dimensionen unter der Headline Retail Technology statt. Welche Vorteile bieten sich dadurch den Händlern unter den Besuchern?

Elke Moebius: Ein noch umfassenderes und noch internationales Angebot. Die letzte EuroCIS konnte als Stand-Alone-Veranstaltung mit 411 Ausstellern netto aus 29 Ländern auf 10.767 m² Spitzenwerte erzielen. Auf der EuroShop erreicht die Dimension Retail Technology jedoch noch einmal eine ganz andere Größenordnung. Allein hier werden 575 Aussteller aus 35 Ländern auf 18.500 m² netto vertreten sein. Das weltweite Angebot an speziell auf den Handel zugeschnittenen IT-Lösungen wird auf der EuroShop 2017 nahezu vollständig vertreten sein. Außerdem eignet sich die Leitmesse EuroShop, die mit 2.400 Ausstellern auf 126.000m² netto den gesamten Innovationsbedarf des Handels abbildet, hervorragend um zu sehen, wie die IT zunehmend auch Einzug in andere Bereiche des Handels hält, so z.B. Digital Signage Lösungen ins Store Design.

Die EuroCIS sieht sich selbst als eine Art Think Tank in Sachen Retail Technology. Wie wollen Sie die „grauen Zellen“ anregen?

Durch die eben genannte Vielfalt an Speziallösungen aus aller Welt. Nirgendwo sonst findet man diese so geballt im direkten internationalen Vergleich. Außerdem sind das EuroCIS Forum und das Omnichannel Forum, die sich beide direkt in den Retail Technology Hallen befinden und kostenlos genutzt werden, bestens geeignet, die grauen Zellen anzuregen, da sie vor allem Best Practice Beispiele vorstellen, bei denen auch Händler selbst zu Wort kommen. Ein echter Zusatznutzen für die Fachbesucher.

Und wie anfassbar, wie erlebbar wird die Technik sein?

Sehr! Wenn ich an die letzte EuroCIS im vorherigen Jahr denke, so hatte die schon nichts mehr mit einer EuroCIS vor 5 oder gar 10 Jahren gemein. Damals war die EuroCIS eher nüchtern. Inzwischen hat die IT aber schon längst ihr Nischendasein im Handel abgelegt und spielt in so viele Bereiche auch in vorderster Front des Handels hinein. Da sah man schon auf der letzten EuroCIS tolle Lösungen, die direkt vor Ort ausprobiert werden konnten, ob interaktive Verkaufsassistenten, digitale POS Walls, selbstfahrende Einkaufswagen, smarte Regaletiketten oder twitternde Umkleidekabinen u.v.m. Ich denke auf der EuroShop 2017 wird die Dimensionen Retail Technology ein wahrer Spielplatz der Innovationen für die Fachbesucher werden, ausprobieren ausdrücklich erwünscht!

"Der Druck ist hoch, denn die Kunden sind technisch bereits sehr gut ausgerüstet, die Ansprüche hoch."

Gerade auch der mittelständische Handel will in Zukunftstechnologien investieren. Was erwartet ihn dazu in Düsseldorf? 

Die EuroShop ist keinesfalls nur eine Messe für Großfilialisten. Auch dem Mittelstand bietet sich dort die Möglichkeit, sich umfassend über Zukunftstechnologien zu informieren. Die klare Strukturierung der Messe erleichtert dabei die Orientierung. Empfohlen sei an dieser Stelle der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI) geförderter Gemeinschaftsstand innovativer Startups in Halle 3.

Angesichts begrenzter IT-Etats dürften sich aber vor allem kleine Händler mit schmalem Budget fragen, ob sich speziell für sie ein Besuch lohnt?

Die Antwort ist eindeutig ja. Zum einen um zu sehen, was heute state-of-the-art ist und die Zukunft bringen wird. Zum anderen bieten sehr viele unserer Aussteller auch Einzel- oder Kleinstlösungen gerade für schmale Budgets. Wir kennen z.B. hervorragende Beispiele, wo durchaus Lebensmittelhändler mit nur 1 bis 3 Filialen durch eine maßgeschneiderte App die Kundenbindung steigern konnten oder kleinere Fachgeschäfte mit nur einem digitalen oder interaktiven Element im Shop schon das Kundenerlebnis und den Kundenservice steigern konnten. 

Die EuroCIS widmet sich seit Jahren dem Omnichannel. Was sind für Sie hier die Top-Themen für 2017?

Hauptthema wird sein, dem Kunden, der sich digital im Einzelhandel bewegt komfortable Informationsbeschaffung, personalisierte Angebote und leicht anzuwendende Transaktionsfunktionen über alle Kanäle hinweg anzubieten, mit fließendem Wechsel und einheitlichem Markenerlebnis. Hier hat sich viel getan, die Technik für solche Lösungen aus einem Guss ist durchaus schon vorhanden, aber die Umsetzung im Handel steckt größtenteils noch in den Kinderschuhen. Und der Druck ist hoch, denn die Kunden sind technisch bereits sehr gut ausgerüstet, die Ansprüche hoch. Die EuroShop bietet alle Lösungen, die den Handel bei der Umsetzung seiner Omnichannel Strategien unterstützen. Dazu gehören vor allem Mobile Solutions, sei es zur Unterstützung des Personals im Store, zur Interaktion mit dem Smartphone der Kunden oder zur Umsetzung von Mobile Payment. So stehen Beiträge im Omnichannelforum auch z.B. unter dem Titel Die Zukunft der Connected Products ist da – bist du bereit? Entdecke wie das Internet der Dinge die Zukunft des Handels verändert” oder “Mach dich bereit für „anytime, anywhere Shopping“. Lerne wie man nahtlose Customer Journeys schafft und den Kunden von heute zufrieden stellt.“


Und für welche Themen und  Innovationen sollten sich Fachbesucher interessieren, auch wenn sie vielleicht gerade nicht so im öffentlichen Fokus stehen?

Da auf der EuroShop das gesamte Spektrum von Anbietern aus dem Bereich Retail Technology präsent ist, stehen natürlich viele unterschiedliche Themen im Fokus, die nicht alle in der Öffentlichkeit diskutiert werden. Zu nennen wäre hier das ganze Spektrum an Warensicherung, viele Innovationen rund um POS-Systeme, Cloud-basierte Anwendungen sowie Lösungen zur Optimierung der Datenanalyse. Auch Themen wie elektronische Preisauszeichnung, Workforce Management und Netzwerktechnologien bieten viel Raum für Innovation.

Auch Pure Player und Online-Startups schielen immer mehr Richtung offline. Wie können die von der Messe profitieren?

Für Pureplayer ist die EuroShop die ideale Plattform, um alle Lösungen zu finden, die für das Betreiben stationärer Geschäfte notwendig sind. Dies betrifft nicht nur den Bereich Technologie, sondern auch Store Design, Visual Merchandising und digitale Marketinglösungen für den Point of Sale.

Hier Digitalisierung des lokalen Ladengeschäfts samt Mobile und digitaler Services, dort Daten-Management in der Cloud, Business Analytics und andere IT-Lösungen. Sehen Sie eine Gemeinsamkeit, eine Klammer für all diese Themen?

Die Gemeinsamkeit ist, dass all diese Themen getrieben werden von der Digitalisierung des täglichen Lebens der Verbraucher. Informationen überall schnell und flexibel verfügbar zu machen und Angebote immer individueller und personalisierter auf die Bedürfnisse der Kunden zuzuschneiden bedeuten, dass Lösungen genau in diesen Bereichen erforderlich sind.



Mit einer VR-Brille setzen sich Kunden in die erste Reihe einer Modenschau, die sie real nie besucht haben.
© Foto: Business Wire
Digitalisierung

Mit diesen digitalen Technologien punktet der Handel beim Kunden


Nicht nur das Fashion-Segment verlangt eine immer schnellere Auswertung sehr großer Datenmengen für kurzlebige Trendartikel
© Messe Duesseldorf / ctillmann
Technologie

Retail 4.0: Hier gibt es Tempo, Daten und Prognosen auf Knopfdruck


© studiostoks - fotolia.com
Technologie

Machine Learning - Wie eine Zauberkraft den Handel verändert