Ralf Kleber mag Alexa. Mit etailment.de sprach der Deutschland-Chef von Amazon über Pioniergefühle, die Überwindung des Smartphones und welche Überraschungen man mit dem digitalen Assistenten erleben kann.

Amazon liefert seinen vernetzten Spracherkennungs-Lautsprecher, den digitalen Assistenten Echo, seit heute auch in Deutschland zunächst an Test-Kunden aus. Bevor es in den Massenmarkt geht, muss die Software Alexa noch mehr Deutsch und vieles andere lernen: Während "Die Antwort auf Alles" von Ralf Kleber wie aus der Pistole geschossen kommt, (es ist die 42, laut "Per Anhalter durch die Galaxis"), weiß Alexa das noch nicht. Aber dafür sieht der Amazon-Deutschlandchef trotzdem ein schier unendliches Anwendungs-Universum für die Spracherkennung. 

Wie sind Ihre Eindrücke von der Echo-Spracherkennung - Zufrieden?

Es ist einfach großartig mitzuerleben, wie Alexa ihre ersten Sätze auf Deutsch spricht und wie begeistert unsere Gäste über Echo mit ihr interagieren. Das ist nicht nur für uns ein großer Moment, sondern Auftakt einer tollen und spannenden Geschichte für unsere Kunden und die zahlreichen Partner, die seit dem ersten Tag mit dabei sind. Die Relevanz von Echo und Alexa manifestiert sich auch in der Anzahl der bereits vorhandenen Partner-Skills sowie ihrer Entwickler: Es gibt Skills der Deutschen Telekom, der Deutschen Bahn oder der Tagesschau, um nur einige zu nennen. Wir haben schon vor kurzem bei der Vorstellung in London angedeutet, was man damit machen kann.

Was denn?

Alexa ist cloudbasiert und bietet durch Skills die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten quasi unendlich und doch individuell zu erweitern. Das ist vergleichbar mit den Apps auf einem Smartphone, nur viel besser. Ein Beispiel: Nach Aktivierung des Deutsche Bahn-Skills, was mit dem einfachen Satz „Alexa, aktiviere den Deutsche Bahn-Skill“ geschieht, weiß der Kunde über jede beliebige Zugverbindung innerhalb von Sekunden Bescheid. Einfach in dem er Alexa danach fragt. Ich muss keinen Laptop oder mein Smartphone nutzen, sondern die menschlichste aller Interaktionsmöglichkeiten, meine Stimme. Das macht die Faszination aus. Gleichzeitig lassen sich Jalousien, die Heizung oder das Wohnzimmerlicht per Sprachbefehl steuern.

Also eine klassische Schaltzentrale für das Smart Home?

Mehr als das. Das Thema Smart Home ist in der Masse bisher nicht angekommen, auch weil der Nutzen der Anwendungen bisher oft nicht klar war. Wenn ich erst ein Handy rausholen und entsperren, dann eine App öffnen muss, dann in der App das Zimmer und dann die Lampe raussuchen muss, um zu meinem Ziel zu kommen, sagt meine Frau mir in der Zwischenzeit zurecht: „Geh halt selbst“. Dagegen ist es supereinfach, auf dem Sofa zu sitzen und zu sagen „Alexa, Licht an‘! Diese Einfachheit wird dem Ganzen eine neue, natürlichere Dimension geben. Das schreiben unsere Kunden in vielen Rezensionen in den USA. Echo hat aktuell rund 28.000 Fünf-Sterne-Benotungen!

Sieben Mikrofone hören genau hin
© Amazon
Sieben Mikrofone hören genau hin

Das klingt nach einem großen Wurf.

Die Vorstellung in London war ein superspannender, superaufregender Moment. Hier geht die Tür zu einer neuen Zukunft auf.

Wie meinen Sie das?

Die Sprachsteuerung bietet jetzt schon Dinge, an die Amazon gar nicht gedacht hat. Für Menschen mit Handicap zum Beispiel: Es gibt einen Kunden, der seinen Rollstuhl per Sprachsteuerung bedient und sagt: Fahr vorwärts, fahr rückwärts, schneller, langsamer. Oder das sechsjährige Diabetes-kranke Mädchen, das von Alexa immer pünktlich an ihre Medikation erinnert wird. Das waren keine Anwendungsbeispiele, an die Amazon gedacht hat, aber da die Software offen ist kann sich jeder mit dem Developer-Kit die Software von Alexa zu Eigen machen. Dabei fühlen wir uns vollständig in unserem Element. Wir haben dieses Pioniergefühl und sind auf der Spur nach etwas Großem, wir entdecken gerade etwas. Keine Ahnung, wie groß es wird. Aber wir haben das Gefühl, das wird extrem groß und sehr erfolgreich.

Ein Interview mit Ralf Kleber zur Strategie von Amazon Deutschland lesen Sie in der Oktober-Ausgabe von Der Handel. Ein kostenloses Probeexemplar können Sie hier anfordern. 


Player

Amazon-Deutschlandchef Kleber: Schwarzweißmalerei macht ihn zornig

Dash Button, Amazon fresh, Logistik-Tempo, Fehlertoleranz, Preisänderungen - bei vielen Fragen bleibt Amazon-Deutschlandchef Ralf Kleber sachlich und nüchtern. Doch der Top-Manager kann auch anders und stellt sich schützend vor die Marktfrau. Mehr lesen

Logistik

Amazon weitet Same Day Delivery aus

Lieferung am selben Tag: Amazon Prime Kunden können nun in insgesamt zwanzig Städten ihre morgens bestellte Ware noch am Abend erhalten. Mehr lesen

Amazon Dash Button

Ein kleiner Bestellknopf und seine großen Folgen

Mit dem Amazon Dash Button geht es dem Onlinehändler nicht nur um Umsatz mit Alltags-Markenartikeln. Die Folgen sind weitaus gewaltiger. Mehr lesen

Technologie

Echo & Alexa - Amazon bereitet die nächste Revolution im Shopping vor

Google tut es, Panasonic macht es und Amazon auch: Mit riesigen Schritten bereiten Technologiekonzerne das "Smart Home" vor. Und im Internet der Dinge wird sich auch das Einkaufsverhalten ändern. Die Vision des automatisierten Einkaufens nimmt langsam Gestalt an. Mehr lesen


Amazon Echo