Auch Tegut versucht sich nun mit dem Lebensmittelverkauf online: Unter tegut-genusswelt.com wickelt gourmondo.de den kompletten Shopbetrieb inklusive der Logistik für den Händler ab.

Während die Otto Group noch einen Partner für den Lebensmittelversand sucht, hat das hessische Familienunternehmen tegut mit dem 2002 gestarteten Delikatessenversender Gourmondo.de schon einen gefunden: Mehr als 6.000 frische Lebensmittel, Weine, Delikatessen und Geschenke hat der neue Onlineshop tegut-genusswelt.com im Programm. 

"In dem gehobenen Sortiment finden sich auch etwa 100 Produkte der fünf tegut- Eigenmarken 'Vom Feinsten', 'Süße Harmonie', 'Italienische Küche', 'tegut... Bio' und 'Deutsche Küche'", meldet der Lebensmittelhändler. Diese seien somit erstmals auch im überregionalen Vertrieb erhältlich. Der CO2-neutrale Versand mit DHL GoGreen erfolge ab einem Bestellwert von 75 Euro kostenlos.

Die Lieferzeiten sind ambitioniert: "Bei Bestellung werktags bis 16 Uhr noch am selben Tag, natürlich sicher verpackt und bei Bedarf perfekt gekühlt," heißt es in der Pressemitteilung.

98 Prozent Zufriedenheit

"Neben einem bewährten Shopsystem, das wir flexibel auf unsere Bedürfnisse anpassen konnten, haben wir mit gourmondo.de einen Partner gefunden, der in allen für den E-Commerce relevanten Bereichen wie auch in der logistischen Abwicklung, rundum überzeugt. Das belegt auch Gourmondos Kundenzufriedenheitsrate von mehr als 98 Prozent," erläutert tegut-Vorstandschef Thomas Gutberlet.

"Durch den Zugriff auf das Produktportfolio von tegut können wir das Sortiment für unsere Kunden nach unten hin abrunden und ausgezeichnete Qualität zu günstigen Preisen anbieten", freut sich Pascal Zier, Geschäftsführer der Gourmondo GmbH. Besonders "spannend", so Zier, sei die Möglichkeit, zusammen mit einem etablierten Lebensmittelhändler den Kunden für den Online-Shop direkt im stationären Markt zu akquirieren. "So können wir sehr viel über die Bedürfnisse und Wünsche der Onlinekunden von morgen erfahren."

Seit Anfang Juli verkauft Amazon Lebensmittel via Web. Bisher hat der Onlinehändler dafür aber wenig Lob einheimsen können. Die Stiftung Warentest etwa schrieb in ihrer Zeitschrift "Test", dass das große Sortiment lückenhaft und teilweise extravagant sei.