Der Tierschutz siegt über die Nachfrage: Weil die Haltungsbedingungen katastrophal sein sollen, nehmen die Lebensmittelhändler tegut und nun auch Rewe Kaninchen aus dem Sortiment. 

Die Lebensmittelhändler tegut und Rewe nehmen Kaninchen aus dem Sortiment. Damit reagieren die Unternehmen auf einen Bericht der Tierschutzorganisation Vier Pfoten, die ein einer ARD-Sendung Missstände in der Kaninchenhaltung aufgedeckt hat. 

"Tegut stellt damit den Tierschutz über die Verbrauchernachfrage", heißt es in einer Pressemitteilung des Handelsunternehmens aus Fulda. Im Sortimentsbereich Kaninchen habe tegut bislang lediglich das Ziel verfolgt, den vereinzelten Kundenwünschen zu entsprechen: "Bedingt durch die geringe Menge war die Möglichkeiten, selbst gestaltend tätig zu werden, also eigene Aufzucht- und Haltungs-Kriterien umzusetzen, nicht gegeben, wie es tegut beispielsweise im Bereich seines Fleisch- oder Frischei-Angebotes erarbeitet hat." 

Vertrauen in Qualitätsgemeinschaft war falsch

Deshalb hatte sich das Unternehmen eigenen Angaben zufolge als Einkaufsgrundsatz der "Qualitätsgemeinschaft Kaninchen – GGE kontrolliert" angeschlossen, die bekundete, daran zu arbeiten, die Haltungsbedingungen für die Kaninchenmast zu verbessern und zu überwachen.

"Die aktuelle Recherche von Vier Pfoten zeigt, dass es falsch war, sich hier auf die Arbeit der GGE Gütegemeinschaft Ernährung zu verlassen", sagt das Unternehmen heute. "Daher zieht tegut jetzt die Konsequenzen und nimmt Kaninchen im Frische- als auch Tiefkühlbereich komplett aus dem Sortiment, bis sichergestellt ist, dass hier die Tierschutzbestimmungen nachweislich umgesetzt werden."

Rewe zieht nach

Nach tegut kündigte auch Rewe an, Kaninchenfleisch aus dem Sortiment zu nehmen. "Zwar wurden gemeinsam von Handel, Züchtern, Mästern und der Gütegemeinschaft Ernährung im Rahmen des Sofortmaßnahmenkatalogs 'kontrollierte Kaninchenhaltung' Verbesserungen der Käfighaltung erzielt", meldet das Unternehmen. "Ungelöst blieb aber das Problem, dass Käfighaltung für Kaninchen nach Ansicht von Experten nicht artgerecht ist." Die noch in den Lagern und Märkten befindlichen Mengen Kaninchenfleisch würden jedoch abverkauft, da diese ansonsten vernichtet werden müssten.

Die internationale Tierschutzorganisation Vier Pfoten deckte in der ARD-Sendung Report Mainz am Montag dieser Woche auf, dass tausende Kaninchen in der industriellen Käfigmast leiden und blutige Pfoten, Bisswunden und tote Tiere zum Alltag auch in deutschen Mastbetrieben gehören.