Der Handelskonzern Tengelmann baut sein Engagement im E-Commerce weiter aus. Dafür sei noch einiges an Budget vorhanden, sagt Konzernchef Haub.

"Innerhalb von 15 Monaten haben wir mit elf Beteiligungen schon einiges geschafft. Aber da wird noch mehr kommen", sagte Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub der Tageszeitung "Die Welt".

Tengelmann beteiligte sich zuletzt am Internet-Modeportal Stylight.de und am Lebensmittelversender Otto Gourmet. Seit 2009 hat sich das Unternehmen bereits Anteile an verschiedenen Unternehmen wie dem Schuhversender zalando.de, dem Shoppingclub brands4friends.de sowie dem Online-Fachhändler baby-markt.de gesichert.

Noch Budget vorhanden

"Unser Budget gibt noch die eine oder andere Beteiligung her", sagte Haub. Es seien auch Anteile von 50 Prozent oder mehr vorstellbar. Möglich seien auch Aufstockungen kleinerer Beteiligungen.

Die Wertentwicklung dieser jungen Unternehmen sei "schon faszinierend", so Haub. Man könne beim Verkauf durchaus das zwei- bis dreifache eines Jahresumsatzes bekommen.

Auch der Onlineauftritt der Supermarktkette Plus soll weiterentwickelt werden.

"Chancen ausprobieren"

Ein Prinzip der E-Commerce-Strategie von Tengelmann ist es nach den Worten Haubs, "mit überschaubaren Mitteln in neue Felder einzusteigen und auszuprobieren, welche Chancen sich ergeben".

Nicht alle Projekte entwickelten sich gut. Generell gebe sich Tengelmann aber zwei bis drei Jahre Zeit, bevor das Unternehmen entscheide, ob es an einem Investment festhalte, es ausbaue oder wieder verkaufe.