Der Online-Möbelmarkt erfährt immer mehr Belebung. Davon will nun auch Tengelmann profitieren - und investiert in eine Tochterfirma.

Der Handelskonzern Tengelmann steigt laut "Spiegel" ins Online-Geschäft mit Möbeln ein. Nach Informationen des Nachrichtenmagazins hat Tengelmann den Shopping-Club Westwing, der Möbel und Deko-Artikel für registrierte Mitglieder übers Internet vertreibt, mit einem zweistelligen Millionenbetrag ausgestattet. "Wir wollen Westwing zum führenden Anbieter im Segment 'Home and Living' ausbauen", zitiert der "Spiegel" denTengelmann-Ventures-Geschäftsführer Christian Winter.

Tengelmann Ventures - eine hundertprozentige Tochtergesellschaft des Handelskonzerns aus Mülheim an der Ruhr - beteiligt sich an schnell wachsenden jungen Unternehmen. Die Firma ist an weltweit mehr als 30 Firmen beteiligt, darunter die Essens-Bestell-Plattform Lieferheld.

Zuletzt hatte der Versender Otto angekündigt, führender deutscher Online-Möbelhändler werden zu wollen.