Kunden würden mehr mit Mobiltelefonen einkaufen, wenn die Datenübertragung schneller und günstiger wäre. Doch viele haben auch noch Sicherheitsbedenken, zeigt eine neue Studie.

Zu hohe Mobilfunkpreise, Sicherheitsbedenken und zu geringe Mobilfunk-Übertragungsraten: Das sind aus Sicht der Verbraucher die größten Hemmschuhe für den mobilen Handel, wie aus der Studie
Mobilfunkkunden haben noch Sicherheitsbedenke
Mobilfunkkunden haben noch Sicherheitsbedenke
der Verbraucher Initiative  und des Onlinemarktplatzes eBay hervorgeht.

Sechs von zehn Verbrauchern wünschen sich demnach in diesen Bereichen Verbesserungen, um künftig häufiger mobil nach Produkten und Dienstleistungen zu recherchieren und diese per Smartphone & Co. einzukaufen.

Befragt nach den wichtigsten allgemeinen Voraussetzungen, um Produktrecherche und -einkauf öfter mobil durchzuführen, nannten jeweils sieben von zehn Verbrauchern sowohl sinkende Kosten für das mobile Surfen als auch die kostenlose Nutzung von WLANs außerhalb des Eigenheims.

Der Umfrage zufolge haben drei von vier Besitzern von Smartphones oder Tablet-PCs sich schon mindestens einmal vor dem Kauf mobil über ein Produkt oder eine Dienstleistung informiert. Ein gutes Drittel aller Besitzer von Smartphones und Tablet-PCs hat angegeben, mindestens einmal mit dem Mobilgerät eingekauft zu haben.