Personalisierte Newsletter, das bedeutet mehr als nur der Name in der Anrede. Auch wenn es um Inhalte geht, lässt sich Kuschel-Atmosphäre erzeugen.

Persönlicher Gutschein:


Das ist wohl der Klassiker: Der individiuelle Gutschein-Code. Der lässt sich sogar noch optimieren, wenn auch der Call-to-Action-Button oder ein Textlink mit individueller Note versehen wird.


Bildpersonalisierung:

Statt der personalisierten Anrede kann auch eine Bildpersonalisierung zusätzliche Aufmerksamkeit erzeugen. Technisch ist das recht einfach zu lösen, wird aber immer noch selten umgesetzt. Das Element kann daher also besonders deutlich auffallen.


Der Chef schreibt: 

Ein handgeschriebener Newsletter vom Chef persönlich. Der sich beispielsweise entschuldigt, wenn es ein wenig länger dauert. Das kann bei unzufriedenen Kunden Wunder wirken. (via)

Denken Sie daran: Gerade in der Vorweihnachtszeit, wenn in den Büros und daheim etwas Ruhe eingekehrt, neigen viele Kunden dazu, ihr Postfach und ihre Newsletter-Abos aufzuräumen. Wer dann mit individueller Note punktet, verhütet manch eine Abbestellung.

Weitere Tipps für bessere Newsletter:

Sie wollen Kunden für den Newsletter begeistern? Hier sind 9 Tipps

10 Tipps: So kommt das Mailing auch beim Kunden an

Tipps: Mit diesen Basics wandert E-Mail-Marketing nicht in den Orkus

Dossier E-Mail-Marketing