Der japanische Autobauer Toyota zieht in der automobilen Kompaktklasse nach und will mit dem neuen Auris mehr gewerbliche Kunden überzeugen.

Vom Audi A 3 über die Mercedes-Benz A-Klasse, die koreanischen Zwillinge Kia Ceed und Hyundai i30 bis hin zum Volvo V 40 und natürlich zum Überflieger VW Golf – 2012 war das Jahr der Kompaktklasse. Die Hersteller überboten sich förmlich mit neuen Produkten im absatzträchtigsten Segment.

Da schließt sich der ehemalige Weltmarktführer Toyota nahtlos an und eröffnet 2013 mit seiner Interpretation einer 4,27-Meter-Steilhecklimousine im Kompaktformat. Am 19. Januar feiert der neue Auris zum Basispreis von 15.950 Euro sein Debüt bei den deutschen Händlern.

Leichter und sparsamer

Leichtere Karosse, schnittigeres Blechkleid, weniger Verbrauch: Die aktuellen Fingerübungen der gesamten Industrie beherrscht natürlich auch der Branchenprimus. Und so fügt sich die zweite Generation aus dem englischen Werk in Burnaston in die Reihe der zahlreichen Konkurrenten ein, die im wichtigsten europäischen Marktsegment um die Käufergunst buhlen.

Zwei Benzin- und zwei Dieselmotoren mit Leistungen von 66 kW/90 PS und 91 kW/124 PS hält Toyota bereit, das Alleinstellungsmerkmal in der umkämpften Klasse genießen die Japaner - zumindest bis Volkswagen im Frühjahr mit dem Jetta nachzieht - aber durch ihren Hybridantrieb, der auch gleich zum Verkaufsstart verfügbar ist und im Auris, laut Produktmanager Markus Burgmer, immerhin ein Drittel der Zulassungen ausmachen soll.

Hybrid günstiger als der vergleichbare Diesel

Zwei dicke Trümpfe spielt der asiatische Hersteller dabei aus: Durch die inzwischen lange Erfahrung und den Absatz von weltweit bereits fünf Millionen verkauften Elektro-Verbrennungskombinationen sind die Preise für den aufwendigen Antrieb gepurzelt.

So liegt der Auris Hybrid für 22.950 Euro noch 200 Euro unter dem Preis für den 2,0-Liter-Diesel. Zudem ist die zusätzliche Batterie nun unter der Rücksitzbank angebracht – dadurch bleibt der Kofferraum mit 360 Liter Volumen uneingeschränkt nutzbar.

Kombi kommt im Sommer

So wird der Hybrid auch für Fuhrparks interessant, wenngleich der versprochene Normverbrauchswert von 3,8 Litern auf 100 Kilometern auf einer ersten Testfahrt nicht zu erreichen war. Selbst bei zurückhaltender Fahrweise auf ebener Strecke war das Fahrzeug nicht unter fünf Litern Verbrauch zu bewegen. Für einen Benziner allerdings immer noch ein guter Wert.

Vollends zum Flottenfahrzeug wird der Auris allerdings erst im Frühsommer 2013. Dann schiebt Toyota, sicher sehr zum Wohlgefallen der eigenen Händler, die in dieser Woche bei der Jahrestagung in Mannheim auf die neuen Modelle für 2013 eingeschworen wurden, endlich wieder eine Kombiversion in der Kompaktklasse nach. Die war bislang im Auris-Angebot nicht zu finden.

Bernd Nusser