Oliver Christ, Leiter des Forschungsstandortes SAP Research in der Schweiz und gleichzeitig verantwortlich für den Bereich Future Retail, spricht mit derhandel.de über das Kaufen und Verkaufen in der Zukunft.

Herr Christ, verkauft der Händler in Zukunft anders als heute?
Diese Frage ist nicht so einfach zu beantworten. Dazu gibt es im Einzelhandel zu viele unterschiedliche Sparten. Doch ein grundsätzlicher Trend im gesamten Handel ist die Automatisierung der Prozesse. Bislang passierte das überwiegend in den für den Kunden nicht sichtbaren Bereichen, aber die Vereinfachung der Abläufe wird auch mehr und mehr in die Fläche getragen, es kommt sozusagen zu einer Industrialisierung der Filiale.

Werden das die Kunden klaglos mitmachen?
Das ist die große Herausforderung für den Händler. Denn den Kunden muss er auch bei technischen Neuerungen im Verkaufsraum schon mitnehmen. Der Kunde muss den Nutzen für sich selbst sehen und sich weiterhin wohlfühlen.

Welche konkreten Trends beobachten Sie derzeit in der Filiale?
Ein ganz großes Thema ist der Mobilfunk. Denn mit Smartphones und Tablet-PCs kann der Kunde in der Filiale die virtuelle mit der physischen Welt zusammenbringen. Somit ist auch das Thema Social Media im stationären Handel inzwischen wichtig, nicht nur im Onlinehandel. Dem Kunden stehen viel mehr Informationen zur Verfügung, der Einkauf wird viel transparenter.

Der Händler hat aber auch die Chance, die Kundenansprache individueller zu gestalten und in der Filiale zu verbessern. Selbst wenn es widersprüchlich klingt: Dank neuer Technologien wird der einzelne Kunde transparent und kann gleichzeitig seine Anonymität wahren.

Interview: Sybille Wilhelm