Um die Auflagen des Bundeskartellamts zu erfüllen, trennen sich trinkgut und die Edekatochter TOP von 37 Getränkemärkten. Die Käufer sind Konkurrenten Dursty, Hoffmann und Rewe.

Die trinkgut Deutsche Getränke-Holding und die Edeka Rhein-Ruhr haben 37 ihrer Getränkefachmärkte an Wettbewerber veräußert. Die Verkaufsverträge sind unterschrieben, der Verkauf der Märkte steht aber noch unter dem Vorbehalt der Prüfung und Zustimmung des Bundeskartellamts, teilt trinkgut mit.

Mit der Abgabe der Märkte wollen die beiden Unternehmen die Auflagen erfüllen, die die Behörde für den Verkauf der Fachmarktkette an die Edeka Rhein-Ruhr vorgesehen hatte. "Wesentliche Bedingung für den Verkauf ist die Auflage, dass beide Unternehmen sich von mindestens 31 Märkten trennen", heißt es in einer Unternehmensmitteilung. Mit der Veräußerung der 28 trinkgut-Märkte und weiterer neun TOP-Märkte wollen beide Unternehmen die Auflagen erfüllen. Die Prüfung durch das Kartellamt wird voraussichtlich in den nächsten Wochen abgeschlossen sein.

Dursty übernimmt die meisten Märkte

Mit 20 Märkten – zwölf trinkgut- und acht TOP-Märkte – wird die Hagener Dursty GmbH die meisten Märkte aus dem Paket übernehmen. Dursty ist eine hundertprozentige Tochter der Veltins Beteiligungen GmbH, die wiederum zur Brauerei C.&A.-Veltins in Grevenstein gehört.

Das Unternehmen Getränke Hoffmann wird 13 trinkgut-Märkte und einen TOP-Markt kaufen und unter dem Markennamen BIG BOX weiterbetreiben. Getränke Hoffmann bündelt die Einzelhandelsaktivitäten der Radeberger-Gruppe KG, die wiederum zum Bielefelder Familienunternehmen Dr. August Oetker KG gehört.

Die Rewe Dortmund wird zwei trinkgut-Standorte in Duisburg übernehmen, die Rewe Supermärkten angeschlossen sind. Für den Standort in Minden wurde der Franchisevertrag aufgehoben.

"Solide Käufer gefunden"

"Mit dem zügigen Verkauf der insgesamt 37 trinkgut- und TOP-Märkte haben wir aus unserer Sicht die umfangreichen Bedingungen, die uns das Kartellamt für den Verkauf von trinkgut an Edeka auferlegt hat, erfüllt", ist trinkgut-Geschäftsführer und Inhaber Torsten Toeller überzeugt. Mit Dursty, Hoffmann und Rewe habe man sehr solide und finanziell starke Käufer gefunden, die Erfahrung und Know-how im Betrieb von Getränkefachmärkten mitbringen.

"Einer erfolgreichen Geschäftsentwicklung der veräußerten Märkte und dem dauerhaften Erhalt aller dortigen Arbeitsplätze stehe somit nichts im Wege. Nun hoffen wir darauf, dass das Bundeskartellamt zügig grünes Licht für den Vollzug des Verkaufs von trinkgut an Edeka gibt und wir den Verkaufsprozess dann umgehend abschließen können", so Toeller.