Der israelische Security-Spezialist Aladdin Knowledge Systems warnt vor der unterschätzten Gefahr, die von Trojanern ausgeht. Laut Aladdin ist es fünf israelischen Unternehmen mittels eines Trojaner-Programms gelungen, mehrere Konkurrenten perfekt auszuspionieren.

Der israelische Security-Spezialist Aladdin Knowledge Systems warnt vor der unterschätzten Gefahr, die von Trojanern ausgeht. Laut Aladdin ist es fünf israelischen Unternehmen mittels eines Trojaner-Programms gelungen, mehrere Konkurrenten perfekt auszuspionieren.

Den Ermittlungen zufolge wurden mit Hilfe einer Privatdetektei infizierte CDs an verschiedene Firmen versendet. Die als vermeintliche Geschäftsofferte und Projektvorschläge getarnten CDs installierten anschließend den Trojaner "Win32.Hotword-Lip". Von herkömmlichen, Signatur-basierten Virenscannern waren die eingesetzten Trojaner laut Aladdin nicht zu erfassen. Das beim israelischen Datenspionageskandal als elektronischer Übeltäter identifizierte Trojanische Pferd bestand aus einem Paket mit "Envelope" und "Payload"-Komponenten. Versendet wurde der Trojaner in diesem Fall nicht via Internet sondern er landete in Form eines Kuverts im "analogen" Postfach. (KC)