Soziale Netzwerke wie der Mikroblogging-Dienst Twitter oder das Fotoportal Flickr haben offenbar ein enormes ungewolltes Informationsleck.

Soziale Netzwerke wie der Mikroblogging-Dienst Twitter oder das Fotoportal Flickr haben offenbar ein enormes ungewolltes Informationsleck. Forschern der University of Texas zufolge sind User der Social Communitys anhand übereinstimmender Informationen auf unterschiedlichen Plattformen zu identifizieren. Wie das Branchenportal Technology Review berichtet, werden die Nutzerdaten vonseiten der Betreiber zwar standardgemäß "anonymisiert", bevor sie etwa an Marktforscher und Werbetreibende verkauft werden. Kombiniert man diese Daten mit jenen Informationen, die bei anderen Online-Quellen zur Verfügung stehen, offenbaren sich dennoch sensible Hinweise auf die Identitäten der User. Ein Drittel jener angeblich anonymer Nutzer, die neben Twitter gleichzeitig über einen Flickr-Account verfügen, konnte so identifiziert werden.