Der Desktop ist tot. Zumindest fast. Jedenfalls beim Einkaufen. Fehler im M-Commerce nerven und kosten Kunden. Mit diesen 5 Tools finden Sie rasch heraus, wo es klemmt.

Einige Fehler im M-Commerce können bereits durch ausreichende Tests entdeckt und abgestellt werden. Und dank einiger Werkzeuge im Web können Händler auch ohne tiefergehende technische Kenntnisse den eigenen Auftritt ganz einfach einer Prüfung unterziehen.
Wenn Grafiken nicht ordentlich skalieren oder Schriften auf einem mobilen Gerät nicht lesbar sind, ist das für den Nutzer ärgerlich und kostet den Händler richtig Geld. Denn dann zieht der Kunde einfach weiter. Mit unserer Auswahl an Tools decken Sie Schwächen Ihrer Seiten rasch auf.

Browserstack

Der Service von Browserstack ist eine Besonderheit. Sie bedienen damit in einer virtuellen Maschine die gewünschten Geräte, Betriebssysteme und Browser. Dazu wählen Sie etwa die Windows-Version des Kunden aus und können danach zwischen verschiedenen Browsern in diversen Versionen wählen. Der Test funktioniert so, als hielten Sie die Geräte tatsächlich in Händen. Ab 29 Dollar pro Monat kann der Dienst gebucht werden. Parallele und automatisierte Tests sind allerdings erst in einem teureren Tarif möglich. Der ist dann ab 60 Dollar pro Monat zu bekommen.

BrowserStack - Test Anytime, Anywhere, From Any Browser

Ghostlab

Die Software ist bereits etwas länger auf dem Markt und die Lernkurve gegenüber anderen Ansätzen etwas steiler. Dafür kann Ghostlab viel Zeit sparen, da mit dem Programm eine Website parallel in einer ganzen Reihe von Browsern und mobilen Geräten parallel getestet werden kann. Damit sparen Sie sich den Aufruf der gleichen Seite oder das Durchführen einer Aktion (Ausfüllen eines Formulars) in den verschiedenen Umgebungen. Denn Ghostlab ist als (lokale) Serveranwendung konzipiert.

Ghostlab Quickly Explained

Eine einzelne Lizenz ist ab 50 Dollar zu bekommen.

Screenfly

Bietet unter einer einfachen Oberfläche die Möglichkeit, den Shop unter verschiedenen Auflösungen zu betrachten. Dazu genügt es, die URL einzutragen und aus der Menüleiste zwischen den angebotenen Geräten zu wählen. Testautomatisierungen oder parallele Aktionen sind damit nicht möglich. Aber für eine rasche Übersicht taugt der Dienst allemal.
Screenfly lässt sich sehr einfach bedienen und bietet die Ansicht auf den eigenen Shop unter Nutzung verschiedener Geräte
Screenfly lässt sich sehr einfach bedienen und bietet die Ansicht auf den eigenen Shop unter Nutzung verschiedener Geräte

Crossbrowsertesting

Der Dienst arbeitet nach dem gleichen Prinzip wie Browserstack. Sie arbeiten in virtuellen Umgebungen mit exakt den Geräten und Betriebssystemen, die Sie auswählen. Die Preise für den Dienst variieren in Abhängigkeit der gewünschten Nutzer und Zahl der automatisierten Tests. Die Monatsgebühren (ab 29 Dollar) müssen jährlich in Voraus entrichtet werden. Befindet sich die Site noch im Entwicklungsstadium, können auch lokale Dateien getestet werden.

Mobilephone-Emulator

Schlicht und funktional - anders lässt sich der Dienst nicht beschreiben. Sie rufen die Seite auf und geben die aktuelle Größe des genutzten Bildschirms ein. Danach entscheiden Sie sich für eines der angebotenen Smartphones oder Tablets. Im Anschluss können Sie sich Shop oder Webauftritt in der mobilen Ansicht des jeweiligen Geräts ansehen.

Emulatoren für Android und iOS

Apple und Google bieten Emulatoren für ihre mobilen Betriebssysteme an. Ein iPhone-Emulator ist in der Entwicklungsumgebung Xcode enthalten, die jeder Apple-Anwender aus dem AppStore für seinen Mac herunterladen können. Etwas Ähnliches bietet Google mit dem Android SDK an, das allerdings nicht ganz trivial zu installieren ist.
MEHR ZUM THEMA
Mobile

Chatbots – Was taugt die neue Ladentheke im Mobile Commerce?

Sind Chatbots die größte Ladentheke seit der Erfindung des Mobile Commerce? Mit Chatbots können Kunden, die beispielsweise mit einer solchen Maschine im Facebook Messenger plaudern, die Software nach passenden Artikeln suchen lassen und erhalten dann passende Vorschläge. So die Theorie. Doch was taugen die Shopping-Roboter wirklich? Mehr lesen

Mobile

Rossmann, Migros, Coop: Wie man seine Kunden an die App bindet

Mehr Umsatz, bessere Kundenbindung, mobile Stärke und Chancen zur Vernetzung – Gerade auch für den Omnichannel-Händler gelten Shopping-Apps als adäquates Werkzeug, um den Kunden entlang der gesamten Customer Journey noch besser zu begleiten. Apps können dabei als Dreh- und Angelpunkt für den hybriden Kunden dienen. Coop, Migros und Rossmann machen das erfolgreich vor. Aber dahinter stecken auch gewaltige Anstrengungen. Mehr lesen

Technologie

Mobile Commerce - so holen Händler noch auf

Die Kunden sind mobil geworden. Das merken auch Händler, die bislang lang glaubten, den Mobile Commerce vernachlässigen zu können. Jetzt muss aufgeholt werden. Wer dabei keine Zeit verlieren will, muss einige Regeln beachten. Mehr lesen