Der Marktführer im deutschen Bahnhofsbuchhandel stärkt die Präsenz in den Innenstädten. Nach der Übernahme der Tabacon GmbH soll das Filialnetz des Franchisesystems "k kiosk" weiter ausgebaut werden.

Valora Retail will auch im sogenannten "Nichtreisehandel" wachsen und investiert weiter in sein neues Franchisesystem k kiosk. Bundesweit sollen 40 Presse- und Tabakverkaufsstellen modernisiert und auf das Kiosksystem umgestellt werden. Zusätzlich geht Valora Retail auf Partnersuche, um das Filialnetz auszubauen.

Zum 1. Oktober 2010 hatte Valora 180 Presse- und Tabakverkaufsstellen der Tabacon Franchise GmbH & Co. KG übernommen, die meisten in Vorkassenzonen von Warenhäusern und in Einkaufszentren. Bislang wurden zehn ehemalige Tabacon-Filialen auf k kiosk umgestellt. 

"Charakter als Fachhandelsgeschäft stärken"

"Wir möchten unseren Charakter als Fachhandelsgeschäft stärken", erklärte Geschäftsführer Lars Bauer in Fürth. "Mit unserem modernen Ladenbaukonzept gehen wir beispielsweise noch intensiver auf die Kundenwünsche ein." Nach dem Umbau zu k kiosk verzeichneten mehrere Filialen eine deutlich positive Umsatzentwicklung, so Bauer.

Auch kleinere Maßnahmen zeigten Wirkung: So berichtet Franchisenehmer Matthias Plischke nach der Integration eines neuen Präsentationsmoduls von einer Verdopplung des Süßwaren-Umsatzes.

Valora Retail Deutschland mit Sitz in Hamburg gehört zum Schweizer Valora-Konzern und hat rund 1.600 Verkaufsstellen in Deutschland, Luxemburg und der Schweiz.

Deutschlandweit betreibt das Unternehmen im Geschäftsbereich k kiosk 210 Tabak-/Presse-Fachverkaufsstellen vornehmlich in Einkaufszentren und Warenhäusern. Darüber hinaus ist das Unternehmen mit 166 Presse&Buch-Filialen Marktführer im deutschen Bahnhofs- und Flughafenbuchhandel.