Für die Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste (BDGW) ist die DIN-Zertifizierung des Geldtransporters SecurLog wertlos. Der Streit zwischen Dienstleister und Verband verschärft sich.

"Die Zertifizierung nach DIN 77.200 ist völlig ungeeignet, um die Qualität von Geld- und Wertdienstleistungen zu beurteilen", urteilt Dr. Harald Olschok, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste (BDGW). Damit will der Verband deutlich machen, dass eine entsprechende Zertifizierung des Geldtransporters SecurLog wertlos sei.

Diese Woche kündigte SecurLog den Start seiner Zertifizierung nach DIN an. Doch nach Angaben des BDGW hatte der Verband Bereits Ende 2009 in einer Pressemitteilung verlauten lassen, dass die Norm DIN 77.200 nicht als Grundlage für eine Zertifizierung herangezogen werde.

Lange Auseinandersetzung

"Es steht fest, dass die Blickrichtung der DIN 77.200 auf eine konkrete Sicherungsdienstleistung und nicht pauschal auf das ganze Unternehmen ausgerichtet ist, das diese Dienstleistung anbietet", sagt der Verbandschef, der die eigenen Standards für geeigneter hält.

Das Scharmützel um die Zertifizierung ist ein weiteres Kapitel in der Auseinandersetzung zwischen BDGW und SecurLog.

Beide liegen im Clinch, seitdem der Dienstleister im vergangenen Jahr eine Senkung der Mitarbeitergehälter durchgesetzt hat. Der Geldtransporter, der auch im Handel viele Kunden hat, wurde daraufhin aus dem Verband ausgeschlossen.