Die Lebenshaltungskosten sind im Oktober weiter gestiegen. Preistreiber waren vor allem Heizöl und Benzin. Aber auch für Gemüse und Obst mussten die Verbraucher mehr zahlen. Süßigkeiten wurden billiger.

Der Verbraucherpreisindex in Deutschland ist in Deutschland ist im Oktober gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,3 Prozent gestiegen, teilte Statistische Bundesamt (Destatis) heute mit. Im September hatte die Inflationsrate ebenfalls bei 1,3 Prozent gelegen.

Für den Preisanstieg waren im vergangenen Monat erneut die Energiepreise verantwortlich, die sich im Vergleich zum Vorjahresmonat um 5,1 Prozent erhöhten. Im Jahresvergleich stiegen die Preise für Mineralölprodukte um 10,2 Prozent. 

Nahrungsmittel werden deutlich teurer

Leichtes Heizöl verteuerte sich um 17,3 Prozent, Kraftstoffe um 8,4 Prozent. Die Strompreise stiegen binnen Jahresfrist um 3,3 Prozent, die Gaspreise um 0,8 Prozent. Eine gegenläufige Preisentwicklung gab es mit einem Minus von 3,2 Prozent bei Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme.

Mit einem Preisanstieg von 2,9 Prozent wurden auch Nahrungsmittel deutlich teurer. So kostete Gemüse 10,2 Prozent und Obst 8,2 Prozent mehr. Speisefette und -öle verteuerten sich gegenüber Oktober 2009 um 9,9 Prozent. Die Preise für Molkereiprodukte und Eier stiegen (plus 3,3 Prozent) dagegen deutlich moderater.

Günstiger wurden lediglich Süßigkeiten, die gegenüber dem Vorjahresmonat 1,2 Prozent weniger kosteten.