Nach einem schwachen Schlussquartal in 2012 begann auch das Wahljahr für die mittelständischen Kooperationen mit rückläufigen Umsätzen, zeigt eine Umfrage. Sie bleiben jedoch optimistisch.

Noch im Januar waren die mittelständischen Kooperationen in Handel und Handwerk verhalten optimistisch für das neue Jahr. Für 2012 zogen die Unternehmen eine positive Gesamtbilanz. Doch bereits im 3. Quartal 2012 sowie im  Schlussquartal spürten sie eine Abkühlung des Wachstums.

Zu Jahresbeginn hatten nur 12 Prozent der Kooperationen mit einem Rückgang der Umsätze in 2013 gerechnet. Doch laut einer aktuellen Umfrage von Der Handel und Der Mittelstandsverbund konnten lediglich 28 Prozent der Kooperationszentralen im ersten Quartal dieses Jahres ihre Umsätze steigern, während 45 Prozent der Unternehmen Umsatzverluste hinnehmen mussten.

Dennoch bleiben die Mittelstandskooperationen - darunter Edeka, Electronic Partner und Intersport - für das weitere Geschäftsjahr vorsichtig zuversichtlich. 42 Prozent rechnen weiterhin mit einer steigenden Umsatzentwicklung, obwohl die positiven Erwartungen für 2013 bislang nicht erfüllt wurden.

Bürokratieabbau im Fokus

Auch über die wichtigsten Herausforderungen im Wahljahr wurden die Verbundgruppen befragt. 78 Prozent der Rückmeldungen sehen Bürokratieabbau als das wichtigste Thema an, gefolgt von Existenzgründungen und Unternehmensnachfolge mit 68 Prozent sowie der Verringerung der Unternehmensbesteuerung mit 58 Prozent.

Trotz des schwachen Jahresauftakts haben 17 Prozent der Kooperationszentralen verstärkt investiert und 26 Prozent neue Mitarbeiter eingestellt. Nur 5 Prozent der Unternehmen planen für 2013 einen Personalabbau.  

An der Konjunkturumfrage haben sich 78 Kooperationszentralen aus 18 Branchen beteiligt. Die Erhebung wird regelmäßig von Der Mittelstandverbund und Der Handel durchgeführt und bietet ein repräsentatives Bild der Geschäftslage in den Verbundgruppen des Mittelstandverbundes. Zu diesen zählen rund 320 Einkaufs-, Marketing und Dienstleistungskooperationen.