Die Tarifverhandlungen zwischen Verdi und Schlecker wurden abermals vertagt. Die Gespräche sind jedoch "sehr konstruktiv" gewesen, sagt die Gewerkschaft.

Ende Mai geht es weiter: Die Verhandlungen über einen Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung sowie einen Sozialtarifvertrag für rund 41.000 Schlecker-Beschäftigte sind nach der dritten Verhandlungsrunde vertagt worden. Die vierte Runde findet am 27. und 28. Mai in Stuttgart statt.

"Wir haben sehr kontrovers, aber zugleich auch sehr konstruktiv miteinander verhandelt und hoffen nun, Ende Mai auf die Zielgerade zu kommen", sagte eine Verdi-Sprecherin.

Die Gewerkschaft fordert über den Sozialtarifvertrag und den Beschäftigungssicherungsvertrag hinaus, dass sich auch die neu gegründete Unternehmenstochter Schlecker XL tarifvertraglich zur Einhaltung von tariflichen Mindestbedingungen verpflichtet.