Bei der insolventen Schlecker-Tochter IhrPlatz gibt es Streit unter den Arbeitnehmervertretern. Verdi will den Betriebsratsvorsitzenden so schnell wie möglich entmachten.

Der Bezirk Weser-Ems der Gewerkschaft Verdi hat an diesem Montag beim Arbeitsgericht Osnabrück einen Antrag auf Amtenthebungsverfahren gegen den Betriebsrat von IhrPlatz gestellt. Die zuständige Gewerkschafterin Annegret Preusser sagte derhandel.de, dass die Arbeitnehmervertreter der insolventen Drogeriekette mit Sitz in Osnabrück ihren Verpflichtungen nicht nachgekommen seien. Preusser wirft dem Betriebsratsvorsitzenden schlichtweg Unfähigkeit vor.

So habe der Betriebsratsvorsitzende der Gewerkschaft schriftlich mitgeteilt, für die 4.350 verbliebenen IhrPlatz-Mitarbeiter keine Betriebsversammlung einberufen zu wollen, auf der die Belegschaft über den Stand des Insolvenzverfahrens informiert werden sollte. Verdi hatte den Betriebsrat zuvor mehrfach aufgefordert, so ein Treffen zu organisieren.

Versammlung zu teuer?

Stattdessen verzichtete der Betriebsratsvorsitzende auf die Versammlung mit der Begründung, dass diese erhebliche Kosten und damit eine Reduzierung der Masse im Insolvenzverfahren zur Folge gehabt hätte. "Dies könnte wiederum das Zustandekommen der vom Betriebsrat geforderten Transfergesellschaft gefährden", zitiert die "Neue Osnabrücker Zeitung" aus dem Schreiben des Vorsitzenden an Verdi.

Die Gewerkschafterin Preusser bezeichnete dieses Argument als "lächerlich". Sie bezieht sich auf das Betriebsverfassungsgesetz und besteht auf eine Versammlung für die Beschäftigten. "Die Leute wissen gar nicht, was los ist", sagte sie.

Auf Anfrage von derhandel.de berichtete Preusser, dass sich IhrPlatz-Mitarbeiter beklagen würden, vom Betriebsratsvorsitzenden in letzter Zeit regelrecht abgewimmelt worden seien. Sie selber kenne den Mann nicht, "er ist ein Phänomen", bezeichnet sie dessen Arbeitsweise. Der Antrag auf seine Amtsenthebung sei 12.15 Uhr per Einstweiliger Verfügung eingereicht worden, so dass ihm noch diese Woche stattgegeben werden könnte.

Der Vorsitzende ist überrascht

Betriebsratsvorsitzende Thomas Kruse zeigte sich auf Anfrage der Nachrichtenagentur dapd von den Anwürfen überrascht: "Ich kann das gar nicht erklären. Ich habe keine Nachricht davon", lautete seine Reaktion.

Zuletzt hatte der Textildiscounter NKD 30 Filialen von IhrPlatz übernommen, davor konnte Insolvenzverwalter Werner Schneider einen Kaufvertrag mit dem Drogeriefilialisten Rossmann über weitere 104 Märkte der Tochter des insolventen Schleckerkonzerns abschließen. Auch Kik und Tedi  hatten schon zugegriffen.