Verdi plant heute Warnstreiks in Freiburg. Doch schon bald sitzen Gewerkschaft und Arbeitgeber im baden-württembergischen Einzelhandel wieder am Verhandlungstisch.

In den Tarifverhandlungen für die rund 220.000 Beschäftigten im baden-württembergischen Einzelhandel setzt Verdi auf Warnstreiks, um den Druck auf die Arbeitgeber zu erhöhen.

Heute sollen in Freiburg Handelsunternehmen bestreikt werden, vor allem Warenhäuser werden davon betroffen sein. Eine Kundgebung findet vor dem örtlichen Karstadt statt.

Im Vorfeld hatte Verdi eine Postkartenaktion mit dem Spruch "Gute Umsätze, satte Gewinne im Handel. Jetzt sind wir dran!" gestartet. Die Postkarten sollen gesammelt und den Arbeitgebern übergeben werden.

Bereits morgen, am 6. Mai 2011, sollen die Tarifverhandlungen mit einer Sitzung in Böblingen wieder aufgenommen werden. Der nächste Termin ist bereits für den 9. Mai angesetzt.

Verdi fordert in Baden-Württemberg eine Tariferhöhung von 6,5 Prozent sowie verbesserte Bedingungen für Leiharbeiter. Die Arbeitgeber bieten bisher nur eine Erhöhung um 1,5 Prozent an.