Das Flächenwachstum im Einzelhandel ist 2009 zum Stillstand gekommen, teilt der Handelsverband Deutschland mit. Auch dieses Jahr sagt der Verband eine Stagnation voraus.

"Im vergangenen Jahr ist es zum ersten Mal seit der Wiedervereinigung nicht zu einer Ausweitung der Verkaufsflächen im Einzelhandel gekommen", sagte Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer im Handelsverband Deutschland (HDE), am heutigen Dienstag in Berlin. 

Derzeit gebe es in Deutschland 120 Millionen Quadratmeter Einzelhandelsflächen, davon 99 Millionen Quadratmeter in West- und 21 Millionen Quadratmeter in Ostdeutschland. 

Zwar sei der Einzelhandel mit einem nominalen Umsatzminus von 1,6 Prozent noch moderat aus dem Krisenjahr 2009 gekommen. Aber, so Genth: "Die Wirtschaftskrise hat dafür gesorgt, dass viele Einzelhandelsprojekte entweder verschoben oder aufgegeben wurden."

200.000 bis 300.000 Quadratmeter an bereits geplanten Einzelhandelsflächen seien wegen der Finanz- und Wirtschaftskrise nicht realisiert worden, schätzt der Branchenverband.

Wachstum auch 2010 nicht erwartet

Außerdem habe die Krise die Zahl der Insolvenzen im Einzelhandel im vergangenen Jahr auf 5.000 ansteigen lassen. In den Jahren zuvor hatte die Zahl bei etwa 3.000 gelegen. Insolvenzen und Geschäftsschließungen hätten die Flächenneuansiedlungen kompensiert.

Der Einzelhandel werde in diesem Jahr weiter an den Folgen der Krise tragen, sagte der HDE-Chef. Der Umsatz werde sich 2010 voraussichtlich auf Vorjahresniveau bewegen. "Wir gehen davon aus, dass die Verkaufsfläche auch 2010 nicht ansteigen wird", so Genth.