Neuroinformatiker der Uni Bonn haben ein neues Verfahren entwickelt, sensible Daten zu verschlüsseln. Die Identifizierung erfolgt entweder per Irisscan oder via Fingerabdruck. Die neue Enigma basiert auf einer Software und einer Hardware- komponente.

Neuroinformatiker der Uni Bonn haben ein neues Verfahren entwickelt, sensible Daten zu verschlüsseln. Die Identifizierung erfolgt entweder per Irisscan oder via Fingerabdruck. Die neue Enigma basiert auf einer Software und einer Hardwarekomponente. Zwei Kartenpaare (Memory-Sticks) werden anhand unverwechselbarer biometrischer Daten des Anwenders (Fingerabdruck oder Irisscan) programmiert. Die eine Karte wird in die USB-Schnittstelle des PCs gesteckt, der die Daten sendet, die andere kommt in den USB-Port des "Empfangs-Rechners".

Die von den Bonner Forschern entwickelte Software erzeugt mit Hilfe der Informationen auf den Sticks eine individuelle Verschlüsselung, die nur vom Besitzer der zweiten Karte gelesen werden kann. Nur wenn seine biometrischen Daten mit denen übereinstimmt, die für die Programmierung eingesetzt wurden, sind die übermittelten Daten lesbar. Die Verschlüsselung erzeugt aus einem zu übertragenden Bild eine wirre Abfolge von Pixeln. Unbefugte Lauscher wissen daher nicht, wo die unterschiedlichen Bildpunkte hin gehören. Ohne die entsprechend programmierten Speicher sind die Informationen nicht rekonstruierbar.

"Wir benutzen so genannte spatiotemporale Filter, die Verschlüsselung ist daher nicht invertierbar. Durch die Kombination von Hardware, Software und biometrischen Merkmalen erhalten wir eine extrem hohe Verschlüsselungssicherheit", erklärt Professor Rolf Eckmiller vom Bonner Institut für Informatik. (KC)


KONTAKT

Universität Bonn
Internet: www.uni-bonn.de