Volkswagen präsentiert in diesem Jahr noch fünf neue Modelle. Den Anfang macht der Geländewagen Touareg, der erstmals auch als Hybrid angeboten wird.

Foto: Volkswagen
Foto: Volkswagen
So viel steht jetzt schon fest: Auch 2010 wird für die Volkswagen-Händler wieder ein arbeitsintensives Jahr. Der Wolfsburger Hersteller stellt dem Handel
quasi im Monatstakt neue Modelle zur Verfügung - damit dürfte Europas Nummer eins auf dem Weg zum Weltmarktführer in Deutschland auch im Jahr eins nach der Abwrackprämie weiter wachsen.

23,3 Prozent Marktanteil

Schon das Januar-Ergebnis ist verheißungsvoll: Während die Konkurrenz mit Ausnahme von Renault/Dacia und der eigenen Tochter Skoda im Vorjahresvergleich durchweg Federn lassen musste, legte VW um 10,9 Prozent zu und verbuchte mit 42.263 Zulassungen einen fast schon historischen Marktanteil von 23,3 Prozent. Damit ist fast jeder vierte in Deutschland zugelassene Pkw ein Volkswagen.

Passat kommt zum Jahresende neu

Nachdem zuletzt die Bestseller Golf und Polo, 2009 mit 366.230 beziehungsweise 109.005 Einheiten Nummer eins und zwei der deutschen Zulassungsstatistik, erneuert und mit Lob und Auszeichnungen überschüttet wurden, kommen in diesem Jahr gleich fünf weitere Modelle an die Reihe. Der Kompaktvan Touran, die Oberklasse-Limousine Phaeton, die Großraum-Limousine Sharan und, sozusagen als Krönung des Jahres, der Dienstwagen-Dauerbrenner Passat erhalten ihre Nachfolger. Dazu kommen noch Produktvarianten wie der Cross Polo oder der Polo GTI.

Paukenschlag mit Promi-Gästen

Den Anfang macht die zweite Auflage des Geländewagens Touareg, die ab April zum Verkauf steht und jetzt mit einem Paukenschlag ihre Weltpremiere feierte. Im Münchner Postpalast hatten die VW-Oberen um Aufsichtsratsboss Ferdinand Piech und Konzernchef Martin Winterkorn groß auffahren lassen. Vor mehr als 600 geladenen Gästen mit hoher Promi-Dichte aus Sport, Wirtschaft und Fernsehen rückte TV-Moderator Thomas Gottschalk in einer eigens inszenierten „Late Night Show" den Wagen ins rechte Licht.

Die Botschaft der Veranstaltung war eindeutig: Während andere Hersteller an allen Ecken und Ende sparen (müssen), demonstrierte VW mit breiter Brust die eigene Stärke. Motto: Bei uns herrscht Party- statt Krisenstimmung!

Hybrid mit 8,2 Liter Verbrauch

Dabei feierte der Konzern in der bayerischen Metropole nicht nur sich selbst, sondern auch sein erstes Modell mit Hybrid-Antrieb. Die Ingenieure kombinieren einen Sechszylinder-Benziner mit 245 kW/333 PS mit einem 34 kW/47 PS starken Elektromotor, der das Gefährt bei Geschwindigkeiten bis zu 50 km/h auch im reinen E-Betrieb bewegen kann. Dank Energie-Rückgewinnung und Start/Stopp-Automatik sinkt der Verbrauch auf 8,2 Liter. Noch weniger konsumiert der Sechszylinder-Diesel 176 kW/240) mit einem Normwert von 7,4 Litern.

208 Kilogramm abgespeckt

Insgesamt hat der von Star-Designer Walter de Silva im eher sachlichen Markenauftritt entworfene Touareg gegenüber seinem Vorgänger um 208 Kilogramm abgespeckt und nimmt damit vielen Kritikern den Wind aus den Segeln. Auch auf die prestigeträchtigen und durstigen Spitzenmotorisierungen mit zehn und zwölf Zylindern verzichtet VW mit Blick auf Umwelt und soziale Akzeptanz der Fahrzeug-Gattung künftig.

Bernd Nusser