Ein neuartiges E-Learning-Angebot steht Auszubildenden im Lebensmittelhandel zur Verfügung. Der "Virtuelle Supermarkt" im Web hilft, Warenkenntnisse zu verbessern und sich spielerisch auf Prüfungen vorzubereiten. 

Woher kommen eigentlich Granatäpfel? Aus Japan? Aus Kanada? Oder aus Österreich? Auf so eine Frage sollte ein Mitarbeiter im Lebensmitteleinzelhandel Auskunft geben können.

Kenntnisse über drei verschiedene Margarinesorten werden von ihm genauso erwartet, wie dass er dem Kunden drei verschiedene Honigsorten empfehlen kann. Für einen Auszubildenden im LEH gehört so ein Wissen zum Standard.

Ab sofort muss er dieses Wissen nicht mehr nur anhand von Büchern büffeln - für die jungen Leute gibt es jetzt ein zeitgemäßes Lehrangebot: einen „Virtuellen Supermarkt". Seit Beginn des Jahres ist dieses kostenlose E-Learning-Angebot unter www.virtueller-supermarkt.de am Netz und bildet eine Ergänzung zu den Markenlehrbriefen von Mediadidact, dem Spezialisten für Aus- und Weiterbildungsmaterialien im Deutschen Fachverlag.

Wie im echten Leben

Dem Nutzer bietet sich quasi ein „Second Life" des LEH - eine virtuelle Welt, die der realen nachempfunden ist. Allerdings mit einem pädagogischen Hintergrund. Azubis sollen sich hier in einem animierten Supermarkt Kenntnisse über die Warenwelt des Lebensmittelhandels erarbeiten.

Alles ist hier wie im echten Leben, mit Käsetheke, Mopro-Regalen und Non-Food-Abteilung. Auch ein Marktleiterbüro gibt es. Mit dem Cursor „schwebt" man regelrecht durch die Warenwelt.

Jeder eingeloggte Nutzer bekommt in einem Spiel Aufgaben gestellt, für die richtigen Lösungen gibt es Punkte. Je mehr Punkte er sammelt, umso höher steigt er auf der Karriereleiter. Diese beginnt auf der Stufe Aushilfe und endet beim Marktleiterposten und wird mit einem Zertifikat belohnt.

Schon mehr als 2.000 Nutzer

Der Erfolg des ausbildungsbegleitenden E-Learning-Angebots ist beachtlich. Bereits wenige Tage, nachdem das Portal ans Netz ging, sind weit über 2.000 Nutzer registriert.

Im Wiesbadener Edeka-Markt Nolte wurde der Virtuelle Supermarkt von sechs Azubis einem Praxistest unterzogen, der ausnahmslos positiv ausfiel. „Das ist eine tolle Möglichkeit zur Vorbereitung auf die mündliche Prüfung, in der Warenwissen abgefragt wird", lobte die angehende Einzelhandelskauffrau Alexandra Rebic das Portal.

Und ihre Azubikollegin Nicole Schaller findet, dass man im Virtuellen Supermarkt die Waren viel besser kennenlernt. „Die Seite werde ich weiterempfehlen." Lob gab es auch vom Leiter des Marktes. „Eine absolut sinnvolle Einrichtung. Das Gelernte wird viel intensiver gespeichert."

Eine Frage gilt es noch zu klären. Woher stammt der Granatapfel? Antwort: aus dem westlichen Asien.