Visa Europe kann für 2011 zweistellige Zuwachsraten bei Umsatz und Kartenanzahl vermelden. Neue Technologien sollen das bargeldlose Zahlen zusätzlich befördern - doch eine Antwort bleibt die Kreditkartenorganisation schuldig.

Von einem schlechten Weihnachtsgeschäft in Europa, wie jüngst von der Metro Group AG beklagt, kann Visa Europe nicht berichten: 1,2 Milliarden Transaktionen mit einem Tagesdurchschnitt von 37,5 Millionen Euro verzeichnete die Kreditkartengesellschaft im Dezember 2011 in Europa, eine Steigerung von 15,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

"Das Konsumentenverhalten im Weihnachtsgeschäft war von der europäischen Schuldenkrise nicht betroffen", urteilt Phil Symes, Chief Financial Officer von Visa Europe, am Dienstag vor Journalisten in Frankfurt am Main. Am umsatzstärksten Tag des vergangenen Jahres, Freitag, der 23. Januar, wurden 52,6 Millionen Euro über Visa-Karten abgewickelt - mit rund 1.200 Kartenzahlungen pro Sekunde.

E-Commerce-Umsatz in Europa und Deutschland: plus 28 Prozent

Insgesamt sind die Ausgaben mit Visa-Karten 2011 in Europa um 14 Prozent auf 1,16 Billionen Euro gestiegen. Damit wird in Europa nach Angaben des Unternehmens mittlerweile jeder siebte Euro mit einer Visa-Karte bezahlt, 80 Prozent davon mit Debitkarten der Marke.

In Deutschland sind inzwischen mehr als 14,7 Millionen Visa-Kreditkarten im Umlauf. Darüber hinaus nutzen rund 11 Millionen Girocards für Transaktionen im Ausland die Debitfunktion V-PAY von Visa, statt des Konkurrenzproduktes Maestro von Mastercard.

Die Konsumentenausgaben mit Visa-Kreditkarten im Handel stiegen in Deutschland um knapp 11 Prozent auf 23,4 Milliarden Euro und im E-Commerce sowohl in Deutschland als auch in Europa um 28 Prozent.

"Wir werden in Deutschland weiter wachsen. Die wesentlichen Treiber werden V-PAY sowie das kontaktlose und mobile Bezahlen sein", kündigte Ottmar Bloching, Geschäftsführer von Visa Europe an. "Unsere Mitgliedsbanken werden in diesem Jahr kontaktloses und mobiles Bezahlen mit der Zahlungstechnologie Visa payWave einführen".

Postbank und weitere Banken wollen payWave-Karten ausgeben

Bloching konnte hierzu auf die Postbank verweisen, die ebenfalls am Dienstag ankündigte, ab Sommer 2012 Teile ihres Visa-Kreditkartenportfolios mit dem NFC-Verfahren payWawe auszustatten. Bis Mitte 2012 werden sechs weitere deutsche Banken payWave-fähig Karten an ihre Kunden ausgeben: BW-Bank, comdirect, DKB, Landesbank Berlin, Targobank, Volkswagen Bank. "Zudem hat die Landesbank Berlin gerade ein Pilotprojekt zum Bezahlen mit dem iPhone gestartet", betonte Bloching.

Eine Antwort blieb Bloching allerdings schuldig: Er konnte noch keine Händler nennen, die payWave-Zahlungen mit Karten oder iPhone akzeptieren wollen. Noch in diesem Quartal sollen allerdings erste Partner im Handel bekannt gegeben werden. Die Drogeriebranche, der Lebensmittelhandel und FastFood-Ketten nannte der Visa-Deutschlandchef als sinnvollste Anwendungsgebiete für den Einstieg in die kontaktlose Zahlungswelt.

"Auf Dauer wird jeder Händler, der girogo und payPass akzeptiert, sicherlich auch payWave-Zahlungen akzeptieren", so Bloching. Händler, Terminals und Netzbetreiber, die für payWave zugelassen sind, können sowohl NFC-Karten als auch mobile payWave-Anwendungen abwickeln, betonte der Manager. Eine zusätzliche Software oder weitere Zertifizierung seien nicht erforderlich.

Kontaktloses Bezahlen: payWave contra girogo

Laut Bloching ist ein wesentlicher Vorteil von payWave gegenüber dem kontaktlosen Bezahlverfahren girogo der Girocard (früher EC-Karte), die Tatsache, dass die Visa-Karten ohne Aufladen sofort einsatzbereit sind. Zudem könne der Kunde jede Zahlungstransaktion auf dem Kontoauszug nachvollziehen, was vielen Konsumenten wichtig sei. Auch die stets einheitliche Handhabung der Karte, unabhängig vom Einkaufsbetrag, sei für Handel und Kunden von Vorteil.

Ein NFC-Pilotprojekt bei McDonald´s in Großbritannien im Jahr 2011 habe gezeigt, dass die kontaktlosen Kartenzahlungen dort schnell zum beliebtesten Bezahlverfahren aufgestiegen sei. Innerhalb von sechs Monaten habe man die Marke von einer Millionen kontaktlosen Zahlungen geknackt, berichtete Phil Symes.