Der britische Mobilfunkriese Vodafone will mit der französischen Vivendi-Gruppe auf dem Sektor Internet zusammenarbeiten. Die beiden Konzerne unterzeichneten erst kürzlich eine Absichtserklärung zur Gründung des gemeinsamen Internet-Unternehmens MAP.

Der britische Mobilfunkriese Vodafone will mit der französischen Vivendi-Gruppe auf dem Sektor Internet zusammenarbeiten. Die beiden Konzerne unterzeichneten erst kürzlich eine Absichtserklärung zur Gründung des gemeinsamen Internet-Unternehmens MAP. An dem Joint Venture wollen sich beide Seiten je zur Hälfte beteiligen.

Das neue Unternehmen soll einen Zugangsknoten - ein Multi Access Portal - als neue Marke in Europa entwickeln und vertreiben. Mit der Vereinbarung sei es möglich, die Schaffung von Europas erstem Unternehmen der zweiten Internet-Generation dramatisch zu beschleunigen", erklärten die Konzerne.

Wie das Handelsblatt in seiner Ausgabe von heute schreibt, wollen die Partner prüfen, sofern die britische Übernahmeofferte für den deutschen Manesmann-Konzern erfolreich verläuft, wie die Festnetzaktivitäten des übernommenen Konzerns mit den Aktivitäten von Vivendi zu einem neuen internationalen Unternehmen zusammengeführt und später an die Börse gebracht werden können. Damit seien die Hoffnungen von Mannesmann, in dem französischen Konzern einen Partner im Übernahmekampf gegen Vodafone zu finden, verflogen.