Nach einer kürzlich von Integrated Research durchgeführten weltweiten Studie nutzen 78% der Grossunternehmen IP-Telefonie, wobei dieser Massentrend keineswegs immer auf veraltete PABX-Systeme zurückzuführen ist. Hauptbewegungsgrund dafür sind IP-Anwendungen und erweiterte Kommunikationsleistungen wie etwa IP-basierte Videokonferenzen.

Nach einer kürzlich von Integrated Research durchgeführten weltweiten Studie nutzen 78% der Grossunternehmen IP-Telefonie, wobei dieser Massentrend keineswegs immer auf veraltete PABX-Systeme zurückzuführen ist. Hauptbewegungsgrund dafür sind IP-Anwendungen und erweiterte Kommunikationsleistungen wie etwa IP-basierte Videokonferenzen.

Nathan Brumby, Geschäftsführer IP-Telefonie bei Integrated Research, dazu: "Aus den Ergebnissen der Studie für das Jahr 2004 ging hervor, dass die Schlüsselfaktoren für den Übergang zur IP-Telefonie einerseits Betriebskostenreduktion und andererseits die Wahrnehmung von IP-Telefonie als zeitgemässe Alternative aufgrund erweiterter Funktionen, wie etwa Videokonferenz, waren. Meiner Meinung nach wurden diese Aussagen von den Ergebnissen der Studie 2005 bestätigt und ich glaube, dass sie weiterhin die Schlüsselfaktoren bleiben.

70% der Befragten bekundeten sofortiges Interesse für IP-basierte Videokonferenz, was eine klare Bereitschaft zur Erforschung der erweiterten Leistungsfunktionen der IP-Telefonie im Vergleich zu konventioneller Telefonie zeigt. Insgesamt 1.232 Führungskräfte nahmen an der Ende 2005 durchgeführten Online-Studie teil - ein Jahr nach einer ähnlichen Studie von Integrated Research zu diesem Thema, die einen deutlichen Vergleich für eine Trendbewertung lieferte. 34 % der Befragten kamen aus den USA, die restlichen 66% aus Europa, Australien/Ozeanien und Asien, Afrika sowie dem Nahen Osten. (KC)