Europas Branchenführer präsentiert die zweite Generation der verbrauchsarmen "Bluemotion"-Modelle für Polo, Golf und Passat und rollt die Technik auf praktisch alle Baureihen aus.

In Wolfsburg reifen weiter große Pläne. Nachdem Volkswagen-Vorstand Martin Winterkorn bereits die Vorgabe erteilt hat, den Konzern bis 2018 zum Weltmarktführer zu machen, wollen die Niedersachsen nun auch "die umweltverträglichsten Fahrzeuge der Welt" bauen, wie Werner Müller aus dem VW-Produktmarketing ankündigt.

80 Modelle unter 140 g/km

Schon jetzt habe Volkswagen mehr als 80 Modelle mit einem Kohlendioxid-Ausstoß von weniger als 140 g/km im Angebot, mit "Bluemotion" das bekannteste Umweltlabel im Markt - und "alle Fahrzeuge sind bereits verfügbar", wie Müller mit einem Seitenhieb auf die noch in der Ankündigungsphase steckende, elektrogetriebene Konkurrenz hervorhebt.

"Bluemotion Technologies" als Markendach

Um das heere Ziel zu erreichen, hat Volkswagen aus den bescheidenen Anfängen mit dem im Jahre 2006 eingeführten Polo Bluemotion gleich ein ganzes Markendach gezimmert. Unter dem Begriff "Bluemotion Technologies" findet sich eine Reihe technischer Maßnahmen, die heute bereits in 44 Modellen als Paket geordert werden können und helfen, Kraftstoff zu sparen. Von der Gangwechselempfehlung in den Instrumenten, über die geänderte Getriebeübersetzung, aerodynamischen Feinschliff, rollwiderstandsreduzierte Reifen und Start/Stopp-Automatik bis hin zur Bremsenergie-Rückgewinnung (Rekuperation).

Rund ein Liter weniger Verbrauch

Das Technik-Paket kann sowohl für Diesel-Motoren (TDI) als auch für Benzin-Direkteinspritzer (TSI) und unabhängig von der Ausstattungsvariante bestellt werden. Der Hersteller verspricht einen Verbrauchsvorteil von rund einem Liter auf 100 Kilometern.

Zweite Generation

Unter dem "Bluemotion Technology"-Dach stehen, so wollten es die Marketing-Strategen, auch die jeweils zweite Generation der "Bluemotion"-Modelle, die in ihrer Baureihe immer als TDI jeweils das verbrauchsgünstige Angebot darstellen. Derzeit tragen drei Varianten das Prädikat:

Polo Bluemotion

Der im Frühsommer eingeführte Kleinwagen leistet mit seinem 1,2-Liter-Dreizylinder 55 kW/75 PS. Der Normverbrauch liegt bei 3,3 Litern (87 g/km) und die Reichweite mit einer Tankfüllung gibt VW mit 1.363 Kilometern an. Der Aufpreis gegenüber dem konventionellen Polo (4,2 Liter Verbrauch; 109 g/km) beträgt 1.750 Euro.

Golf Bluemotion

Der Bestseller verfügt in seiner sparsamsten Variante mit 1,6-Liter-TDI über 77 kW/105 PS, verbraucht 3,8 Liter (99 g/km) und kommt mit einer Tankfüllung 1.447 Kilometer weit. Der Aufschlag beträgt 1.050 Euro.

Beim ersten Praxistest von derhandel.de zeigte der Bordcomputer als realen Verbrauch tatsächlich nur beachtliche 4,4 Liter an - allerdings auf Bundesstraßen über plattes, niedersächsisches Land. Die in Fuhrparks besonders geschätzte Kombi-Version wird es auf absehbare Zeit nicht in dieser Kombination geben. Das Technik-Paket (siehe oben) ist für den Variant aber bestellbar.

Passat Bluemotion

Der  Flottenklassiker, der dem Vernehmen nach Ende 2010 in neuer Fassung erscheint, wird in seiner Sparversion ebenfalls mit dem 1,6 Liter TDI (77 kW/105 PS) ausgeliefert. Den Verbrauch gibt VW mit 4,4 Litern (114 g/km), die Reichweite mit fast schon sensationellen 1.591 Kilometern und den Aufpreis mit 725 Euro an. Auf den ersten Testkilometern  begnügte sich der Variant mit 5,1 Litern.

Euro 6 und Erdgasantrieb für den Passat

Schließlich ist der Passat, um die Verwirrung komplett zu machen, auch noch als "Blue TDI" in einer besonders sauberen Version des 2,0-Liter-Diesel (105 kW/143 PS), der bereits die Euro-6-Norm erfüllt, zu haben. Auch die Erdgas-Variante "TSI Eco Fuel" (110 kW/150 PS) bekommt das blaue Kennzeichen für eine grüne Umwelt.

Bernd Nusser