Überraschender Wachwechsel an der Spitze des weltgrößten Einzelhändlers Wal-Mart: Der seit rund neun Jahren amtierende Konzernchef Lee Scott tritt zum Februar 2009 zurück.

Nachfolger des 59-Jährigen werde der zu den Top-Managern des Konzerns zählende Mike Duke. Der 58-Jährige arbeitet seit 1995 in verschiedenen Funktionen für Wal-Mart und verantwortete zuletzt das internationale Geschäft. Das teilte Wal-Mart am Freitag am Sitz in Bentonville (Arkansas) mit.

Scott bleibe vorerst Vorsitzender des Exekutiv-Komitees. Er arbeitet seit fast drei Jahrzehnten für Wal-Mart.

Der neue Konzernchef übernimmt das Ruder in schweren Zeiten: Der US-Einzelhandel befürchtet in Folge der Finanzkrise und Konjunktur-Talfahrt sein schlechtestes Weihnachtsgeschäft seit Jahrzehnten.

Konzern mit Gewinnsprung

Wal-Mart gilt allerdings als vergleichsweise gut gerüstet und könnte als Discounter im Preiskampf von der Krise der anderen profitieren. Erst in der vergangenen Woche hatte sich Wal-Mart daher "optimistisch" gezeigt.

Im dritten Quartal erzielte der Konzern gerade einen Gewinnsprung um fast zehn Prozent auf 3,14 Milliarden Dollar. Die Börse begrüßte in einer ersten Reaktion den Wachwechsel. Die Wal-Mart-Aktie stieg im vorbörslichen US-Handel leicht.