Die Webshop-Betreiberinnen von ShoeVita bieten Schuhe an, die die Kundin selbst entwirft. Kürzlich haben sie eine Design-Lounge im Frankfurter Kaufhof eröffnet.

"Warum noch mehr Schuhe?" Das ist eine Frage, die nur ein Mann stellen kann. Aber er kann ja dazulernen, wie beispielsweise Frank Bertsch, Geschäftsführer der Kaufhof-Filiale an der Hauptwache in Frankfurt. Denn als seine Geschäftsführungskollegin Judith Witte von einer Hochzeitsmesse zurückkam, auf der sie das Start-up ShoeVita kennengelernt hatte, war sie begeistert: Dort traf sie erstmals auf das Onlinelabel für individualisierte Damenschuhe.

Das junge Unternehmen hatten Katherina Engelhard und Gabriele Sosnizkij erst im Mai 2014 gegründet. Und so überzeugte die Filialleiterin ihren Kollegen, den beiden Studienfreundinnen trotz der eigenen Schuhauswahl noch ein Plätzchen für ihre Design-Lounge einzurichten. "Sie erklärte mir, dass Frauen sich nach einem mäßig guten Tag gerne belohnen. Kleidung sei da kontraproduktiv. Wenn sie nicht passt, geht es einem noch schlechter. Aber Schuhe und Handtaschen gehen immer", berichtet der neue Frauenversteher.

Mit dem 3D-Onlinekonfigurator zum Traumschuh

Mit dem fotorealistischen 3D-Onlinekonfigurator unter shoevita. de können Kundinnen in der Filiale mit Unterstützung einer Beraterin oder zu Hause online ihr individuelles Paar Schuhe konfigurieren. Damit sich die Kundin persönlich von den Materialien überzeugen kann, liegen im Frankfurter Kaufhof die Stoff-, Leder- und Farbmuster aus, die zur Auswahl stehen.

Ist der perfekte Schuh entworfen, bezahlt die Kundin und die Bestellung wird nach Polen geschickt, wo der Schuh von Hand gefertigt wird. "Und zwar unter fairen Arbeitsbedingungen. Wir kennen jeden Mitarbeiter dort mit Namen und Familiengeschichte", versichert Gründerin Sosnizkij, die selbst polnisch spricht und bei ShoeVita für das Marketing zuständig ist. Solche Schuhe seien heute eine Seltenheit und kosten oft ein Vermögen, wirbt sie. "Bei uns bezahlen die Kunden für ihre selbst designten Schuhe zwischen 149 und 269 Euro."

Etwa vier Wochen dauert die Fertigung, dann werden die Wunschschuhe in die Filiale oder nach Hause geschickt. Obwohl Pumps & Co. personalisiert sind und eigentlich nicht umgetauscht werden müssten, räumen die Jungunternehmerinnen ein 30-tägiges Rückgaberecht ein.

Trillionen verschiedene Möglichkeiten

Die edlen Materialien beziehen die Gründerinnen ausschließlich aus Italien. "Feines Nappaleder, samtiges Ziegenvelours, geprägtes Leder in Schlangenoptik, Lackleder oder ausgefallenes Glitter in mehr als 70 Farben, da ist für jede etwas dabei", schwärmt Mitgründerin Engelhard, die sich um die Produktentwicklung kümmert. "Durch die verschiedenen Farben und Materialien, Schuhmodelle von Ballerina über High Heel bis zur Stiefelette ist kein Schuh wie der andere. Ganz zu schweigen von unterschiedlichen Schleifen und Einfassbändern." Alles in allem ergäben sich somit mehrere Trillionen einmaliger Kombinationen.

Da die Schuhe online im Webshop konfiguriert und ohnehin verschickt werden, setzen die Gründerinnen in ihrem Shop im Kaufhof Frankfurt auch auf Touristen aus aller Welt. Neben einem deutschen und englischen gibt es dementsprechend auch einen chinesischen Flyer. Denn aus dem Reich der Mitte finden viele Besucher den Weg in die Mainmetropole.

Eine weitere wichtige Zielgruppe für ShoeVita sind Bräute: "Es gibt einfach kaum schöne Brautschuhe", weiß Sosnizkij. Da die Schuhe von Hand gefertigt werden, können leicht Datum und Namen eingeprägt werden. "Aber dafür muss man nicht heiraten, diesen Service bieten wir jeder Kundin an", stellt die Gründerin klar.

Sybille Wilhelm

Der Artikel ist in Der Handel erschienen. Zum kostenfreien Probeexemplar geht es hier. Lesen Sie Der Handel auch auf dem iPad.