ibi research, Mastercard und Der Handel befragen Onlinehändler über das Bezahlen mittels Intermediären wie "Bezahlen über Amazon" oder Google Checkout.

Zurzeit versuchen viele Online-Verkaufsplattformen ihre eigenen E-Payment-Verfahren zu etablieren. "Bezahlen über Amazon", "Google Checkout", "DHL Checkout" sowie "Rakuten Checkout" sind einige Beispiele für diese so genannten Intermediäre.

Die Kunden erhalten die Möglichkeit, mit ihren Zugangsdaten der jeweiligen Plattform auf Websites anderer Onlinehändler, die das Verfahren integriert haben, einzukaufen.

So kann man beispielsweise im Onlineshop von Butlers mit seinem Amazon-Kundenkonto bezahlen, ohne sich neu registrieren zu müssen. "Bezahlen über Amazon" nennt sich die entsprechende Bezahloption.

Umfrage zu Zahlungs-Intermediären

ibi research an der Universität Regensburg, das Wirtschaftsmagazin Der Handel und die Kreditkartenorganisation Mastercard möchten von Online-Händlern gerne wissen, ob sie Zahlungsvarianten wie "Bezahlen über Amazon" oder "Google Checkout" als Zahlart einsetzen oder eine Integration planen und welche Effekte auf die Kundenbeziehung erwartet werden.

Die Umfrage soll zudem zu Tage fördern, welche Risiken Onlinehändler für das eigene Geschäft befürchten (Auslesen von Geschäftsdaten wie Umsatzergebnissen, etc.) und wie Zahlungslösungen insgesamt eingeschätzt werden. Hier können Händler die Erhebung durch Beantwortung einiger weniger Fragen mit ihren Erfahrungen bereichern. Die Ergebnisse bereits durchgeführter Umfragen zum E-Payment-Barometer finden Sie hier.

Die Beantwortung der Fragen dauert rund sieben Minuten. Alle Aussagen werden selbstverständlich vertraulich behandelt und anonym ausgewertet. Alle Teilnehmer erhalten auf Wunsch eine Zusammenfassung der Ergebnisse und können so von den wertvollen Erkenntnissen profitieren.

Unterstützt wird das E-Payment-Barometer vom Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.V. und vom Bundesverband der Dienstleister für Online Anbieter BDOA.