Die Lebensmittelversender Rewe-Online.de und Supermarkt.de kommen nicht gut weg bei einem Test des ZDF-Verbrauchermagazins WISO: Der Kunde werde nicht darüber informiert, welche Zusatz- und Inhaltsstoffe die jeweiligen Produkte haben.

Die beiden deutschen Lebensmittel-Onlinehändler "Rewe-Online.de" und "Supermarkt.de" verstoßen mit ihren Internetauftritten gegen die Zusatzstoff-Zulassungverordnung (ZZulV), meldet das TV-Magazin "WISO".

Demnach müssen bei Produkten beispielsweise die Konservierungsstoffe gekennzeichnet werden – die der Kunde allerdings bei den besagten Onlineshops nicht lesen könne, da die Händler nur die Vorderseite der Produktverpackungen abbilden. Zudem fehlten jegliche Hinweise zu den Inhaltsstoffen der angebotenen Waren, auch Hinweise für Allergiker.

Verbraucherzentrale will gegen Online-Shops vorgehen

Als Folge der "WISO"-Recherchen überprüfe jetzt auch die Verbraucherzentrale Hamburg das Vorgehen von "Rewe-Online.de" und "Supermarkt.de", heißt es. Armin Valet, Ernährungsexperte der Hamburger Verbraucherzentrale, fordert im "WISO"-Interview, dass die Onlinehändler neben den schon jetzt vorgeschriebenen Kennzeichnungen auch die komplette Zutatenliste, Hinweise zum Nährwert und Warnhinweise im Online-Angebot aufführen sollen. Dies schreibe eine neue EU-Richtlinie von 2014 an für alle Händler vor.

Neben der fehlenden Kennzeichnung bemängeln die Fernsehmacher die Logistik eines Lebensmittelversenders: WISO ließ eine Hamburger Familie in den beiden Onlineshops die gleichen Produkte einkaufen. Darunter war auch jeweils eine tiefgekühlte Ente, die in einem Fall bei der Lieferung an der Wohnungstür bereits leicht angetaut war.

"Würde das Geflügel jetzt nicht umgehend verarbeitet, hätten gesundheitsgefährdende Keime leichtes Spiel", ist der Autor des Beitrags, Sven Rieken, überzeugt.