Das Weihnachtsgeschäft könnte 2014 besser laufen als zunächst erwartet. Der Handelsverband Deutschland (HDE) hat jetzt seine ursprüngliche Prognose nach oben korrigiert.

"Die volkswirtschaftlichen Rahmenbedingungen stimmen", sagt HDE-Präsident Josef Sanktjohanser. Die stabile Lage am Arbeitsmarkt sorge für eine gute Konsumlaune. Vor diesem Hintergrund erhöht der HDE seine diesjährige Umsatzprognose um 0,3 Prozentpunkte auf ein Plus von 1,8 Prozent. Dies entspreche gegenüber dem Vorjahr einem Gesamtumsatz des Einzelhandels von 459 Milliarden Euro.

Viel Umsatz in kurzer Zeit

Im Weihnachtsgeschäft erwartet Sanktjohanser ein Umsatzwachstum von 1,2 Prozent. Das Gesamtvolumen dieser kurzen Saison erreicht damit 85 Milliarden Euro.
Laut einer aktuellen Verbraucherumfrage gibt jeder Kunde dieses Jahr im Durchschnitt voraussichtlich 447 Euro für Weihnachtsgeschenke aus. Das entspräche gegenüber dem Weihnachtsgeschäft 2013 sogar einem Plus von 50 Euro.
Traditionell liegen die Umsätze des Einzelhandels über alle Sortimente hinweg in den Monaten November und Dezember um rund 15 Prozent über dem Jahresdurchschnitt. Onlinehändler machen in dieser Zeit sogar 25 Prozent mehr Umsatz.

Appell an die Kommunen

Damit verschieben sich die Proportionen weiter zu Gunsten des E-Commerce. Dagegen nimmt die Frequenz besonders in einfachen und mittleren Lagen immer mehr ab. Diese Entwicklung nimmt Sanktjohanser zum Anlass, an Kommunen und Gemeinden zu appellieren, die "Zentren und Innenstädte attraktiv und vital zu halten".  Der HDE-Präsident weiter: "Die Gewerbesteuer in ihrer jetzigen Form oder Einschränkungen beim Ladenschluss lassen keinen fairen Wettbewerb zwischen den Vertriebskanälen zu."

Auch müsse die Politik für die Entlastung der Unternehmen sorgen. Sonst lasse sich der Investitionsbedarf als Folge des digitalen Wandels von kleineren und mittleren Betrieben nicht stemmen. Die große Koalition habe hier "die falschen Weichen gestellt", so Sankthohanser.

Der HDE ist die Spitzenorganisation des deutschen Einzelhandels. Insgesamt addieren deutschlandweit 400.000 Einzelhandelsunternehmen einen Gesamtumsatz von 450 Milliarden Euro.